Sélectionner un type de véhicule
Sélectionner un constructeur
Sélectionner un modèle

SIP goes St. Petersburg, Russia

Rédigé par Ralf à 10:06 h:min. le 20 juin 2011

Récapitulatif

Beim Stichwort "St. Petersburg" fallen einem spontan Dostojevski, Winterpalast und der Mordfall Rasputin ein. Vielleicht noch Zarensitz, nördlichste Millionenstadt der Welt oder der Stadtname aus dem Kommunismus, Leningrad. Mit Rollern oder Vespas bringt man die ehemalige russische Hauptstadt aber erstmal eher nicht zusammen. Und doch, auch in Russland, der jahrzehntelangen Diaspora der italienischen Kultroller, gibt es mittlerweile zwei Vespaclubs. Einer in Moskau, der andere in St. Petersburg. Im Juni gibt es in der Ostsee-Hafenstadt die sogenannten weissen Nächte: die Sonne geht erst weit nach 10 Uhr abends unter und schon wieder um 2 Uhr morgens auf. Dazwischen wird es nicht dunkel, die Straßen sind voller Menschen, die ganze Stadt feiert den kurzen Sommer. Unser langjähriger Kunde und Präsident des Vespaclubs von St. Petersburg sowie zugleich Präsident des Vespaclubs Russland, Alexej Bulkin, sagte auf meine Anfrage, ob er uns ein wenig die Stadt zeigen könnte sofort zu. Und so flogen wir zu dritt in die Stadt an der Newa. Bereits am Flughafen wurden wir von Alexej und Stas (Stanislav) mit einem Wrangler Jeep (!) abgeholt und konnten uns auf dem Weg in die Stadt die ersten Eindrücke des pulsierenden Lebens holen.

Nostalgiker auf der Suche nach Leninstatuen und Hammer und Sichel Symbolen müssen genau schauen, hier wurde die letzten 20 Jahre gründlich entrümpelt. Einige der monumentalen Gebäude und Denkmäler sind aber noch sichtbar und beeindrucken auch heute noch mit ihrer Wucht. Unsere beiden Stadtführer zogen mit uns direkt los und nach einem Spaziergang entlang der zentralen Stadtachse, des Newski Prospekts, landeten wir in einer Szenebar namens Radiobaby, die sich hinter mehreren Hinterhöfen versteckt und die man als Tourist in hundert Jahren nicht finden würde.

In der Bar legt Denis auf, selbst Vespafan und DJ, und seine Musik wird live über den Kanal Radiobaby gesendet. Spontan interviewte mich Denis, der übrigens der Drummer der Ska Band The Toasters ist, über Rollerfahren in Europa und einiges rund um das Thema Vespa. Dabei lernte ich, dass es in St. Petersburg etwa 100 Vespas gibt und einige hundert Roller. Es ist schwer, gebrauchte Roller nach Russland einzuführen, hohe Zölle schrecken zudem ab. Am einfachsten geht die

Einfuhr über Japan, das allerdings bekanntlich nicht gerade um die Ecke liegt. Neue Vespas sind ca. 25% teurer als bei uns und der finnische Importeur, der für Russland nebenbei zuständig ist, hat sich gegen den Verkauf der neuen Vespa PX entschieden.

Keine einfachen Bedingungen also und man kann wohl davon ausgehen, dass es sich bei Sergej und seiner Truppe um Überzeugungstäter handelt und nicht um Mitläufer eines Modetrends. Am nächsten Tag bekamen wir Vespas geliehen, um mit einigen Mitgliedern vom Club eine Ausfahrt durch die Stadt und an die Ostsee zu machen. Ich durfte Stas´ ET3 fahren, die mit einem PX200 Motor und haufenweise SIP Teilen und Tuning ausgestattet ist. Zudem ist der Roller aufwendig mit einfallsreichem Airbrush versehen und würde auf jedem europäischen Rollertreffen für Furore sorgen. Wenn man den Stadtkern von St. Petersburg verlässt durchfährt man endlose Gebiete mit Wohnblöcken, es ist unglaublich wieviele Menschen in den Aussenbezirken der Stadt wohnen. Etwa 40km ausserhalb der Stadt erreicht man den Strand mit einem wunderbaren Rundblick in den finnischen Meerbusen. Wir stoppten an einer szenigen Strandbar, die ideal zum Rumhängen einlud, und genossen das einzigartigeSonnenlicht der tief im Norden untergehenden Sonne - um kurz vor elf Uhr nachts… Bei der weiteren Tour lernten wir auch die Bar von Stas kennen, die "Kult Bar". Die ganze Kneipe ist auf Vespa ausgerichtet, Glastische die auf 2 Vespareifen aufliegen, ein Vespagriff über dem Tisch wird gezogen wenn die Bedienung kommen soll: es ertönt eine Vespahupe an der Wand! Überall liebevolle Deko, Poster, Schilder - sicher die coolste Vespa Bar die ich gesehen habe. 

Am nächsten Tag fuhren wir nochmals mit den Rollern durch die Stadt um einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten abzuklappern. Für mich befand sich darunter ein alter Schuppen in einem Vorort, Parkplatz einer vollständigen Vjatka von 1961. Auf Geheiß von Chrustschow wurde die Vespa GS 150 nachgebaut, als Vjatka VP 150. Anton wartete bereits als wir angeknattert kamen und zeigte mir das kuriose Gerät. Dicke Schubkarrenreifen, alles etwas größer, Blech *** wie bei einem Panzer. Laut Anton ist der Motor aber weitgehend mit dem italienischen GS Motor identisch, so dass offenbar die meisten Ersatzteile passen sollen. Diese Vjatka stand bis vor ein paar Monaten in Vladikavkaz im trocken - heissen Tschetschenien: null Rost! Alexej will mir helfen, die Kiste nach Landsberg zu bringen. Wenn das klappt, kann sie künftig in der Ausstellung im SIP Shop bewundert werden. 

Wir haben noch viele weitere Persönlichkeiten der St. Petersburger Vespa Szene kennenlernen können. Z.b. Olga Boyarinova, Haute Couture Modedesignerin und Vespa Pilotin, mit der wir viel Spass hatten. Und natürlich auch Alexejs Laden, mit Zubehör und Tuning für Vespas und Scooter. Eine traumhafte Stadt aber vor allem die Gastfreundlichkeit und Aufmerksamkeit der St. Petersburger werden uns noch lange beeindrucken.

Wer Lust hat, hier ist die Facebook Seite des VCSPB: http://www.facebook.com/group.php?gid=102964329760084&ref=mf

 

 

Weitere Bilder vom St. Petersburg Besuch findet ihr hier:

SIP goes St. Petersburg, Russia June 2011
Ralf
Ralf

Ralf ist Geschäftsführer und Mitgründer von SIP Scootershop. Er fährt Vespa seit 1990 und auch heute noch beginnt für ihn der Arbeitstag am besten, wenn er auf seiner Rally 200 ins SIP Hauptquartier in Landsberg fährt. Ansonsten besitzt er noch eine 180 SS, eine 160 GS und eine VM2 Lampe Unten Vespa.