Fahrzeugtyp wählen
Hersteller wählen
Modell wählen

Sortierung

Reifen bei SIP Scootershop

Der Reifen spielt, egal ob auf der Straße, im Gelände oder auf der Rennstrecke, stets eine entscheidende Rolle. Für jede Beanspruchung gibt es das richtige Profil oder die perfekte Gummimischung. Unser Reifensortiment umfasst eine Vielzahl an gängigen Größen. Von schmalen, kleinen Durchmessern für E-Scooter und Klassik-Motorroller der 50er Jahre, über die im Scooterbereich beliebten 12" und 13" Größen bis hin zu den Dimensionen jenseits der 16", die z. B. auf Großradrollern und Motorrädern zu finden sind. Die Auswahl ist enorm. Wir führen Reifen mit klassischem Profil für Originalliebhaber und Slickreifen für den Renneinsatz, Winterreifen für kalte Tage und Sportreifen für beste Kurvenlagen. Auch Sonderreifen wie Weißwandreifen oder Reifen mit hohem Speedindex finden sich bei uns im Sortiment. Generell gilt: ein Reifen sollte nicht älter als drei Jahre und die Mindestprofiltiefe von 2 mm nicht unterschritten sein.

Welche Größe brauche ich?

Die für das Fahrzeug benötigte Reifengröße ist in den Fahrzeugpapieren eingetragen. Dort sind Informationen zu Reifenbreite, Felgendurchmesser und Geschwindigkeitsindex zu finden. Natürlich kann man den auf dem Roller montierten Reifen auch an seiner Flanke ablesen. 

Welcher Reifentyp passt zu mir?

Es gibt Rollerreifen für nahezu jeden Einsatzbereich. Wir haben versucht, die verschiedenen Reifen in Klassen aufzuteilen. Wir unterscheiden:

Klassik-Reifen: Diese Ganzjahresreifen machen die Optik eines Oldtimers erst perfekt! Das klassische Wabenprofil hat nicht nur einen nostalgischen Look, sondern durchaus auch einen guten Grip. Diese Profile haben meist eine lange Geschichte oder orientieren sich daran. Die Stars sind hier der MICHELIN S83, der CONTINENTAL Classic, der PIRELLI SC30 und der SIP Classic, der mit seiner Zulassung bis 150 km/h in dem Segment einzigartig ist.

Weißwandreifen: Ähnlich wie die Klassik-Reifen tragen auch die Weißwandreifen zum Retro-Look des Rollers bei. Das Flair der 50er und 60er Jahre ist hier spürbar. Weißwandreifen gibt es nicht nur mit dem klassischen Profil, sondern teilweise auch mit sportlicherem bzw. Allwetterprofil. Die Kunst, dass ein Weißwandreifen in der Sonne nicht zum Gelbwandreifen wird, beherrschen nur wenige Hersteller. CONTINENTAL ist bei den Weißwandreifen bei uns der Tabellenführer. Aber auch KENDA, MITAS, SHINKO und CST sind hier beliebt.

Allwetter-Reifen: Für All-Season Fahrer, die auch vor schlechtem Wetter keinen Halt machen. Diese Reifen wurden speziell für alle (bis auf Winter) Jahreszeiten konzipiert. Besonders die modernen Reifen haben ausgeklügelte Profile und Gummimischungen und auch bei schlechten Wetterbedingungen einen guten Grip. Unser Tipp für Alltagsfahrzeuge. Deutsche haben Erfahrung mit schlechtem Wetter: HEIDENAU liefert mit dem K58, dem K47 und dem K66 die beliebtesten Allwetterreifen neben dem MICHELIN City Grip.

Sport-Reifen: Für den sportlichen Fahrer ein absolutes Muss. Die etwas weichere Mischung gegenüber den Klassik oder Allwetter Reifen verleihen dem Sportreifen einen unglaublichen Grip auf der Straße. Besonders schön auf Touren, wenn die nächste Serpentine ruft! Getunte Motoren benötigen oft Reifen mit höherem Speedindex. Die beliebtesten Sport-Reifen sind bei uns die SIP Performer, der HEIDENAU K80 und der Evergreen MICHELIN S1.

Race-Reifen: Als Slick oder mit Semi-Slick Profil sind diese für Rennen auf trockener Strecke bestens geeignet. Ideal bei Rundenrennen oder Quartermile-Race. Für Regentage gibt’s auch Racing-Rain Reifen, die mit ihrem Profil beste Eigenschaften auf nasser Strecke bieten. Meist sind Race-Reifen nicht für den normalen Straßenbetrieb homologiert. PMT ist hier die erste Adresse. Aber auch der HEIDENAU K61 und der MITAS MC 35 lassen hier die meisten Rennfahrerherzen höher schlagen.

Winter-Reifen: Für alle, die selbst im Winter nicht auf Rollerfahrten verzichten können, haben wir eine breite Palette an Winterreifen von diversen Herstellern und in verschiedensten Größen auf Lager. Optimale Traktion und Seitenführung bei Schnee und hohe Entwässerung bei Nässe zeichnen diese Reifen aus. HEIDENAU und IRC sind hier stark vertreten.

Cross-Reifen: Grobstollige Offroad-Reifen, die einen Ausflug mit dem Cross-Scooter in unebenes Gelände perfekt machen. Für optimale Haftung gibt es abhängig vom Terrain unterschiedliche Profilanforderungen.

Was bedeutet die Reifenbeschriftung?

Beispiel: 3.50-10 59J (nach Zoll Bezeichnung)

3.50   Reifenbreite in Zoll (1 Zoll = 25,4 mm)
10      Felgendurchmesser in Zoll
59      Tragfähigkeitsindex
J        Geschwindigkeitsindex 

Beispiel: 90´90-10 59J (nach aktueller Bezeichnung) 

90      Reifenbreite in mm
90      prozentuales Verhältnis von Reifenbreite zum Querschnitt
10      Felgendurchmesser in Zoll
59      Tragfähigkeitsindex
J        Geschwindigkeitsindex

Was bedeuten die zusätzlichen Angaben auf den Reifenflanken?

Dot Nummer: Die letzten 4 Ziffern geben das Produktionsdatum an. Somit bedeutetet z.B. 4503 die 45 KW im Jahr 2003
TL: Tubeless weist auf die Verwendung ohne Schlauch hin. Dieser Reifentyp kann jedoch problemlos mit Schlauch gefahren werden.
TT: Hier wird speziell auf die Verwendung eines Schlauches hingewiesen!
R, rf, XL oder extra load: Reinforced bezeichnet Reifen mit verstärkten Karkassen und somit erhöhter Tragfähigkeit.

Was bedeutet des Tragfähigkeits und der Geschwindigkeitsindex?

Der Tragfähigkeitsindex (auch Last-Index, Load-Index oder LI-Wert) gibt an, wie schwer ein Reifen maximal belastet werden darf. Der Geschwindigkeitsindex (auch Speed-Index, Geschwindigkeitskategorie, Geschwindigkeitsklasse, SI-Wert oder GSY) gibt die zulässige Maximalgeschwindigkeit eines Reifens an. Den Last- und Geschwindigkeitsindex findet man seitlich am Reifen.

Speed-Index J K L M N O P Q R S
V (km/h) 100 110 120 130 130 140 150 160 170 180

 

Last-Index 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57
Last je Reifen (kg) 136 140 145 150 155 160 165 170 175 180 185 190 195 200 206 112 218 224 230

Beispiel: Ein Reifen mit der Aufschrift 120/70-12 51L hat also eine Traglast von 195 kg bei einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h.
Erhöht sich die Geschwindigkeit auf 150 km/h reduziert sich die Tragfähigkeit des Reifens auf 75 % in unserem Fall also auf 146 kg. 

Welche Reifenhersteller gibt es?

Wir haben aus der Fülle der Hersteller und Marken ein Programm aufgebaut, das unserer Meinung nach die besten Hersteller, die meisten Größen und den größten Einsatzbereich kombiniert. Die Hersteller sind bewusst nicht die billigsten Noname-Marken, sondern alles Firmen, deren jahrzehntelange Roller- und Motorraderfahrung in der Entwicklung der Scooter-Reifen zu tragen kommt:

  • SIP: Unsere Haus-Reifen werden bei namhaften Reifenherstellern für uns gefertigt. Der SIP Performer und die SIP Performance Reifen gehört mittlerweile zu den beliebtesten Sportreifen im Vespa Bereich. Die SIP Performance Reifen und auch die Klassik-Reifen sind für Geschwindigkeiten bis 150 km/h zugelassen. Ein Muss für Tuner und einzigartig bei den Klassik-Reifen.

  • CONTINENTAL: Der deutsche Traditionshersteller sorgt für ein schwer zu schlagendes Preis-Leistungsverhältnis bei Rollerreifen aller Modelle und Größen. Bei Klassik Reifen (auch als Weißwandreifen) sind die K62 neben den Twist die beliebtesten Modelle. 

  • HEIDENAU: Made in Germany ist bei den Reifenwerken HEIDENAU Programm! Dort hat man höchste Ansprüche an Fertigung und Qualität. Durch das breite Spektrum an Größen und Klassen sind die Heidenau Reifen im Rollerbereich wohl am breitesten vertreten. Besonders bei den Allwetter-Reifen ist HEIDENAU stark.

  • MICHELIN: MICHELIN hat eine lange Geschichte bei Rollerreifen. Der S1 und der S83 sind Klassiker. Die langjährige Erfahrung im Rennsport kommt auch den modernen Rollerreifen von Michelin zugute. Beste Beispiele sind der City Grip, welcher seit Jahren auch als Erstausrüsterreifen bei PIAGGIO verwendet wird.

  • PMT: PMT aus Italien fertigt seit Jahren hochwertigste Rennreifen für den Rollerrennsport. Trotz des hohen Preisniveaus, wird spätestens nach der ersten Fahrt deutlich, warum die PMT jeden Cent wert sind. Absolute Pflicht, um auf der Rennstrecke vorne mitzufahren! Egal, ob bei Rundenrennen oder auf der Quartermile.

  • MITAS: Der slowenische Reifenhersteller MITAS gehört zu den führenden Herstellern für Motorrad- und Rollerreifen in Europa und vertreibt nun seit fast 100 Jahren weltweit Reifen mit großem Erfolg. Sogar Weißwandreifen laufen dort vom Band. MITAS bietet zudem Straßenreifen mit gutem Preis Leistungsverhältnis und beliebte Semislicks.

  • PIRELLI: Bereits 1872 gründete Battista Pirelli die Marke PIRELLI, die bis heute eine der führenden Reifenmarken weltweit ist. Mit dem SC30 Rollerreifen als Erstausrüstung bei diversen Vespamodellen etablierte sich PIRELLI in der Rollersparte. PIRELLI gehört zu den größten Reifenherstellern weltweit.

  • KENDA: Als Fahrradreifenhersteller wurde KENDA 1962 gegründet. Als führender Erstausrüster für Rollerhersteller wie Peugeot und Kymco, werden KENDA Reifen unter sehr hohen Qualitätsstandards hergestellt.

  • DUNLOP: Seit über 120 Jahren einer der größten Reifenhersteller. Durch ständige Forschung und neue Technologien gehört DUNLOP zu den erfolgreichsten Herstellern im Zweiradbereich. Die TT Serie überzeugt seit vielen Jahren auf der Rennstrecke und lässt sich auch sportlich auf der Straße bewegen.

  • SHINKO: Die japanische SHINKO Company wurde im Jahr 1946 gegründet. Nach der Fusion mit der koreanischen SHIN HUNG Company wurden die SHINKO Reifen wurden zu schlagfertigen Qualitätsreifen: gefertigt mit japanischer Technologie und überlegener koreanischer Kunstfertigkeit.

  • CST: CHENG SHIN TIRE ist das Unternehmen hinter diesem Kürzel. Die Markenreifen bieten innovative Technologie für hohe Leistungsansprüche. Die verschiedenen CST Reifen bieten für jeden Einsatzzweck und jedes Terrain den passenden Reifen an.

  • IRC: Mit dem Urban Snow war IRC einer der ersten Reifenhersteller für Winterreifen weltweit. Die IRC mit ihrer speziellen Lamellentechnologie überzeugen und sind unsere absolute Empfehlung für den Winter.

Sicherheit geht vor – welche Profiltiefe sollte ich nicht unterschreiten?

Die Reifenprofiltiefe muss laut Gesetzgeber mindestens 1,6 mm betragen, sonst ist der Reifen auszuwechseln. Jedoch genügt bei Fahrrädern mit Hilfsmotor, Kleinkrafträdern und Leichtkrafträdern eine Profiltiefe von mindestens 1 mm. Um das leichter sichtbar zu machen, sind in einigen Profilrillen kleine Erhebungen eingearbeitet, die sogenannten TWIs = tread wear indicator. Diese zeigen eine Restprofiltiefe an die je nach Hersteller unterschiedlich sein kann. Der Rollerfahrer, der mit weniger als 1,6 mm Profiltiefe unterwegs ist, hat damit den gesetzlichen Grenzwert unterschritten (StVZO §36: Bereifung und Laufflächen, Artikel 2) und muss mit Bußgeld und Punkten im Verkehrszentralregister rechnen

Bei einer geringen Profiltiefe nimmt die Haftung des Reifens bei Nässe deutlich ab. Die Reifen können den Wasserfilm nicht mehr verdrängen. Sie verlieren den Kontakt zur Straße, das Fahrzeug lässt sich nicht mehr lenken und bremsen. Deshalb Reifen nicht bis auf die gesetzliche Mindestprofiltiefe abfahren. Je nach Breite der Reifen spätestens bei 2 bis 2,5 mm, Winterreifen bereits bei etwa 4 mm Restprofiltiefe erneuern.

Noch mehr Informationen rund um Reifen gibt’s bei uns im Technik-Blog Reifen

Keine Treffer

Nicht aufgeben - Überprüfe die Rechtschreibung oder versuche es mit einem allgemeineren Suchbegriff.

Du hast Filter in der Suche gesetzt, welche das Suchergebnis einschränken, vielleicht findest du etwas wenn du diese entfernst.