Fahrzeugtyp wählen
Hersteller wählen
Modell wählen

Vespa Reifen Lexikon

Erstellt von Jesco um 13:11 Uhr am 11. November 2020

Reifen für Vespa & Lambretta bei SIP Scootershop

Der Reifen spielt, egal ob auf der Straße, im Gelände oder auf der Rennstrecke, stets eine entscheidende Rolle. Für jede Beanspruchung gibt es das richtige Profil oder die richtige Gummimischung. Unser Reifensortiment umfasst alle gängigen Größen an Rollerreifen für klassische Motorroller. Von der 8" Bereifung für die Vespa 98/125/150 Modelle, über die seltenen 9" Smallframe Reifen bis hin zu den 10" Reifen der letzten Vespa PX Modelle und Lambrettaroller. Die Auswahl ist enorm. Wir führen Reifen mit klassischem Profil für Originalliebhaber und Slickreifen für den Renneinsatz. Winterreifen für kalte Tage und Sportreifen für beste Kurvenlagen. Auch Sonderreifen wie Weißwandreifen oder Reifen mit hohem Speedindex finden sich bei uns im Sortiment. Generell gilt: Ein Reifen sollte nicht älter als drei Jahre und die Mindestprofiltiefe von 2mm nicht unterschritten sein.

Warum Reifen bei SIP Scootershop bestellen?

Wir bieten fast 500 verschiedene Reifen für Vespa und Lambretta Roller an. Dabei sind alle Arten und Größen von Reifen vertreten. Auch die meisten Hersteller führen wir. Wir achten sorgsam darauf, dass es keinen Reifenwunsch gibt, der sich in unserem Shop nicht erfüllen lässt. Egal ob 8 Zoll Weißwandreifen oder Spezialpneu für den Dragstrip, ein Klick und euer Reifen geht an 6 Tagen in der Woche direkt auf die Reise. Egal wo ihr auf der Welt seid, innerhalb Deutschlands erreicht er euch in 1-2 Tagen, in Europa in 2-3 Tagen und weltweit in 3-4 Tagen. Dabei könnt ihr sicher sein, immer erstklassige Ware zu erhalten. Unsere Reifen werden fachgerecht gelagert und nach dem First In – First Out System versandt. Das bedeutet, dass ihr keine alte Ware erhaltet. Das Beste ist: Wenn ihr wollt, montieren wir euch den Reifen sogar noch auf eure Wunschfelge: einfach Komplettreifen bestellen.

Für Motorroller gibt es sogar Cross Reifen

Eine kurze Geschichte klassischer Rollerreifen

An der Wahl der ursprünglichen Reifengröße von 8 Zoll für die Vespa lassen sich vor allem zwei Dinge erkennen: 1. Dass Piaggio eigentlich Flugzeuge gebaut hat, die kleine Reifen nur zum geradeaus rollen und stehen brauchten. Und 2. dass die Vespa besonders für die Stadt oder geringe Geschwindigkeiten gedacht war. Bei höheren Geschwindigkeiten wird eine 8 Zoll bereifte Vespa unruhig, in Kurven lässt sie nicht viel Schräglage zu und schon kleinere Schlaglöcher stellen für Fahrer und Fahrzeug schmerzhafte Erfahrungen da. 

Die Liste der Vorteile einer 8 Zoll Bereifung ist kurz, aber überzeugend: Eine Faro Basso oder eine VNA sieht mit den kleinen Rädern einfach viel besser aus!

Auch frühe Lambretta Modelle mit Kardanantrieb setzten auf Felgen mit 8 Zoll Durchmesser. 

Ähnlich wie bei der Konkurrenz aus Pontedera, rüstete man auch in Mailand mit wachsender Motorleistung auf 10 Zoll um.

Bei Vespa fand die Umrüstung anfangs noch mit größeren Felgen auf den alten Bremstrommeln statt. Diese Felgen können bis heute noch zur Umrüstung von 8 Zoll Modellen auf eine 10 Zoll Bereifung dienen. Allerdings gibt es heute auch technisch modernere Wege auf den größeren Durchmesser aufzurüsten. Egal ob 8 oder 9 Zoll Bereifung, es gibt inzwischen sogar Umrüstfelgen aus Aluminium für schlauchlose Reifen in Originaloptik von SIP. Die Vorteile der Umrüstung liegen auf der Hand:

Stabilerer Geradeauslauf, verbesserte Schräglagefreiheit, weniger empfindlich bei Fahrbahnunebenheiten.

Wer jedoch unbedingt weiter 8 Zoll Bereifung fahren möchte, dem stehen auch einige Alternativen offen:

Es gibt 8 Zoll Reifen in den Dimensionen 4,00x8. Damit ist der Reifenumfang auf Niveau eines 3,00x10 Zoll Reifen, die Breite entspricht etwas der eines 110er Reifens. Heidenau bietet den K75 sogar in der Dimension 120/70x8 an. Das bedeutet einen extrem kleinen Durchmesser bei einer stattlichen Breite von 120mm.

Welche Größe brauche ich?

Die für das Fahrzeug benötigte Reifengröße ist in den Fahrzeugpapieren eingetragen. Natürlich kann man den auf dem Roller montierten Reifen auch an seiner Flanke ablesen. Bei klassischen Vespa und Lambretta Rollern wurden folgende Größen verbaut:

  • 3.50-8": Die Standartbereifung bei Wideframe und Largeframe Vespa Modellen der 50er und 60er Jahre.
  • 4.00-8": Originalbereifung der Lambretta Kardan Modelle.
  • 2.75 3.50-9": Die ersten Vespa Smallframe Modelle fuhren auf 9“ Felgen.
  • 3.00-10": Die Reifengröße für alle späteren Smallframes einschließlich der Vespa PK Modelle und die meisten Lambretta Smallframe Modelle.
  • 3.50-10": Die Vespa GS150 war das erste Modell mit 10“ Bereifung. Dann wurden ab den 60er Jahren bei allen Vespa Largeframe und Lambretta Modellen diese 3.50-10“ Reifen verbaut. Auch die LML Star Modelle fahren auf 10“.
  • 100`90-10": Die ersten Reifen in mm Angabe statt der alten Zoll-Angabe sind bei den Vespa Cosa Modellen zu finden.  

Welcher Reifentyp passt zu mir?

Es gibt Rollerreifen für nahezu jeden Einsatzbereich. Wir haben versucht, die verschiedenen Reifen in Klassen aufzuteilen. Wir unterscheiden:

Klassik-Reifen

Reifen in der klassischen Optik der Serienbereifung der 50er, 60er, 70er und sogar 80er Jahre. Für viele Fahrer von Schaltrollern die ideale Wahl in Sachen Optik. Das Profil ist kleinteilig und in vielen Varianten, je nach Hersteller erhältlich. Ziel dieser Profilierung war es, auf jedem Untergrund bei jedem Wetter noch ausreichend Grip zu liefern. Sichere Fahreigenschaften auf dem Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen. Die Optimierung der Schräglageeigenschaften stand nicht im Lastenheft. 

Diese Profile haben meist eine lange Geschichte oder orientieren sich an einer. Die Stars, bzw. Klassiker unter den Klassikern sind hier der MICHELIN S83, der CONTINENTAL Classic, der PIRELLI SC30 und natürlich der SIP Classic, der mit seiner Zulassung bis 150 km/h in dem Segment einzigartig ist.

Weißwandreifen

Für viele Oldie Fans das optische I-Tüpfelchen. Ähnlich den Klassik-Reifen tragen auch die Weißwandreifen zum Retro-Look des Rollers bei. Ihre Flanken sind beidseitig, bis zu den Laufflächen, weiß eingefärbt. Das Flair der 50er und 60er Jahre ist hier spürbar. Weißwandreifen gibt es nicht nur mit dem klassischen Profil, sondern teilweise auch mit sportlicherem bzw. Allwetterprofil. Die Kunst, dass ein Weißwandreifen in der Sonne nicht zum Gelbwandreifen wird, beherrschen nur wenige Hersteller. CONTINENTAL ist bei den Weißwandreifen bei uns der Tabellenführer. Aber auch KENDA, MITAS, SHINKO und CST sind hier beliebt.

Hingucker für eine alte Vespa: der Weisswandreifen

Allwetter-Reifen

Der ideale Reifen für All-Season Fahrer, die auch vor schlechtem Wetter keinen Halt machen. Die den täglichen Weg zur Arbeit ebenso mit dem Roller bestreiten, wie den Weg zum Supermarkt an regnerischen Herbsttagen. Diese Reifen wurden speziell für alle (bis auf Winter) Jahreszeiten konzipiert. Im Vergleich zu den Klassik-Reifen haben sie ein moderneres Profilbild. Ausgeklügelte Strukturen und Gummimischungen. Damit haben sie auch bei schlechten Wetterbedingungen einen guten Grip. Unser Tipp für Alltagsfahrzeuge. Deutsche haben Erfahrung mit schlechtem Wetter: HEIDENAU liefert mit dem K58, dem K47 und dem K66 die beliebtesten Allwetterreifen neben dem MICHELIN City Grip.

Es gibt kein schlechtes Wetter...

Sport-Reifen

Reifen mit weniger kleinteiliger Profilstruktur. Optisch ähneln sie Reifen von Sport- oder Touren-Motorrädern. Die geringere Anzahl an Vertiefungen ergibt eine größere Kontaktfläche des Gummis zur Straße. Das ist besonders bei trockenem Asphalt von großem Vorteil für die Haftung. Bei Nässe oder unbefestigten Straßen kann es sein, dass, je nach Profil, weniger Feuchtigkeit oder Schmutz abgeleitet werden kann und das Griplevel sinkt. Im Sommer auf einem Alpenpass die ideale Wahl. Viele Reifen mit einem erhöhtem Speedindex sind mit einem sportlichen Profil versehen. Der ist, gerade bei getunten Rollern, häufig Pflicht. Die beliebtesten Sport-Reifen sind bei uns die SIP Performance Reifen, der HEIDENAU K80 und der Evergreen MICHELIN S1.

Irre Schräglagen sind mit einer alten Vespa möglich

Renn-Reifen

Im Segment Rennreifen gibt es auch für 10 Zoll Roller eine große Auswahl. Slicks, Semi-Slicks, Intermediates, Regenreifen oder Reifen für Beschleunigungsrennen. Als Slick oder mit Semi-Slick Profil sind diese Reifen für Rennen auf trockener Strecke bestens geeignet. Ideal bei Rundstreckenrennen. Für den Einsatz auf der Viertel Meile gibt es Reifen mit einer flachen Lauffläche, die maximalen Grip geradeaus garantieren, Kurvenfahrten aber nur im Schritttempo sicher erscheinen lassen. Für Regentage gibt’s die Racing-Rain Reifen, mit denen sich selbst Pfützen noch auf dem Knie durchqueren lassen. Die Firma PMT hat die Technologie in diesem Bereich auf ein neues Level gehoben, ebenso die Kurven Performance der Slick Reifen. Diese sind natürlich nicht für den normalen Straßenbetrieb homologiert. Semi-Slicks sind mit einer Profilierung versehen, wenn auch nur mit sehr wenig. Ein großer Teil der Lauffläche ist glatt, daher die Bezeichnung. Die beliebtesten Modelle sind hier Dunlop TT oder Mitas MC 35. Beide dürfen auf der Straße bewegt werden und sind auf dem Vorderrad auch im Alltag eine Empfehlung. 

Winter-Reifen

Für alle, die selbst im Winter nicht auf Rollerfahrten verzichten können, haben wir eine breite Palette an Winterreifen von diversen Herstellern und in verschiedensten Größen auf Lager. 

Effektive Winterreifen verfügen über Lamellen und eine Gummimischung, die auch bei Kälte ihre Flexibilität erhält. Mit diesen Eigenschaften kann auch in Schnee und Matsch noch eine Verbindung zur Straße aufgebaut werden. HEIDENAU und IRC sind in diesem Sektor stark vertreten.

Winterreifen für Vespa & Lambretta

Cross-Reifen

Als Crossreifen werden Pneus bezeichnet, die vor allem abseits befestigter Straßen zum Einsatz kommen. Sie verfügen über grobe, lange Stollen, die in großem Abstand zueinander stehen. Damit können sie tief in weichen Boden eindringen und Haftung aufbauen. Auch auf losem und unebenem Grund können sie durch ihre grobe Struktur eine Verzahnung herstellen. Je nach Geläuf gibt es hier nochmals weitere Abstufungen in Länge und Dichte der Stollenanordnung. Diese Reifen werden meist mit relativ geringem Luftdruck gefahren, um Unebenheiten besser ausgleichen zu können. Auf asphaltierten Straßen schränken diese Reifen den Fahrspaß meistens deutlich ein. Sie sind Spezialisten, die im Normalfall im Bereich der StVO nicht zugelassen sind.

Breitreifen für Motorroller

Umbauten auf Breitreifen sind in der Customizing-Szene besonders beliebt. 

Als Breitreifen bezeichnet man alle Reifen, die breiter als die original montierte Bereifung sind. Wie breit ein Reifen optisch wirkt, hängt auch von der Breite der Felge ab, auf der er montiert wurde. Sinnvolle Breiten auf 10 Zoll Rollern bewegen sich im Bereich von 75-130mm (innerhalb dieses Bereiches liegen auch Reifen mit 3-4 Zoll Breite). Auch wenn letztere nur schwer unterzubringen sind. Breitreifen beginnen bei 90mm. Bis 110mm lassen sie sich noch sinnvoll fahren. Noch breitere Reifen dienen bei klassischen Rollern nur der Optik. Originale Felgen sind in 2.10 und 2.50 Zoll erhältlich. Breitere Felgen müssen aus breiten Felgenhälften zusammengesetzt oder von anderen Fahrzeugen adaptiert werden. Wir bieten fertige Kits für solche Umbauten an.

Ein Problem bei einem Umbau auf breitere Reifen stellt der Spurversatz da.

Verwendet man für vorn und hinten die gleiche Felge bzw. Felgenbreite, fährt das Fahrzeug in der Spurlinie/Spurflucht.

Bei Breitreifenumrüstungen verändert sich der Radaufstandspunkt vorn und hinten, bezogen auf die Mittelachse des Fahrzeugs. Verwendet man Felgen in derselben Felgenbreite, fährt das Fahrzeug zwar in der Spurflucht, man hat jedoch eine Außermittigkeit.

Da bei der Vespa vorn kein 130er Reifen Platz findet, kann ein gleicher Radaufstandspunkt von Vorder- und Hinterrad nur bedingt eingehalten werden. Hier entsteht ein Radaufstandspunktversatz. 

Den Begriff Spurversatz hören wir häufig, wenn das Hinterrad nicht auf der selben Linie wie das Vorderrad verläuft. Hier ist der richtige Fachbegriff Radaufstandspunktversatz. Ein Spurversatz ist, wenn das Hinterrad in einem anderen Winkel zum Vorderrad steht. 

Bei einer Vespa können nur geringfügig breitere Reifen als original verbaut werden, ohne dass der Reifen an der Aufhängung schleift. Soll z. B. ein 110er Reifen verbaut werden, muss das Rad versetzt werden. Damit entsteht ein Spurversatz. Am Hinterrad kann das bis zu ca. 1cm durch ein Versetzen des Motors ausgeglichen werden. Auch fällt ein leichter Spurversatz am Hinterrad kaum negativ ins Gewicht. Am Vorderrad sieht das anders aus. Die Breite der Gabel kann nur schwer verändert werden. Hier bieten die Gabeln der Cosa oder der links angelenkten Automatik Modelle etwas mehr Freiheit. Hält der Reifen die Spur nicht genau, so zieht der Roller zu einer Seite. Lambretta Fahrer haben weniger Beschränkungen. Bei Umbauten auf eine breitere Felge am Vorderrad in Kombination mit einer Scheibenbremse ist hier zu beachten, dass nicht jede Felge sich mit jeder Bremse verbauen lässt.

Besonders interessant ist der Umbau auf breitere Reifen durch Verwendung einer Felge mit einem größeren Durchmesser. Mit den 11 Zoll Felgen von SIP Scootershop lassen sich ganz einfach Reifen dieser Dimension auf alle klassischen Vespa Modelle montieren. Es sind einteilige Aluminiumfelgen für die Montage von schlauchlosen Reifen. Auch hier ist ein möglicher Spurversatz zu beachten. Das Ergebnis ist optisch und technisch hervorragend. Wem das noch nicht ausreicht, der kann das Umrüstkit zur Montage von 12 Zoll Felgen aus dem Automatikbereich verwenden.

Breitreifen auf einer Custom Vespa

Kompletträder

Die SIP Kompletträder sind auf Felgen fachmännisch vormontierte Reifen für deinen Roller. Sie gibt es mit Stahl- oder SIP Schlauchlosfelgen, für Vespa oder Lambretta. Die Reifen sind fahrfertig und eignen sich auch perfekt als Ersatzrad. Die dann extrem einfache Montage ist eine Sachen von Minuten.

Felgen: geteilt oder schlauchlos?

Traditionell haben klassische Vespa und Lambretta Modelle mittig geteilte Felgen. Das ermöglich einen sehr leichten Reifen- und Schlauchwechsel bei beschränktem Bauraum. Mit einem einfachen Maul- oder Steckschlüssel lassen sich die Felgenhälften teilen und Reifen und Schlauch tauschen. So praktisch dieses Design ist, macht es doch die Verwendung veralteter Technik notwendig. Reifen mit Schlauch werden im modernen Fahrzeugbau kaum noch verwendet. Die Kombination ist schwer, Federungs- und Abrollkomfort sind nicht ideal, das Ventil kann abreißen, das Rad hält den Luftdruck nicht dauerhaft und bei einer Beschädigung kann es zu plötzlichem Totalverlust der Luft kommen und das Rad verliert schlagartig jede Rolleigenschaften.

Moderne Reifen werden ohne Schlauch auf der Felge montiert. Dazu werden einteilige Felgen benötigt. Auf sie können Reifen nicht ganz so einfach aufgezogen werden, wie auf die zweiteiligen Felgen der klassischen Roller und es werden Reifen benötigt, die für „TubeLess“ (TL) Verwendung geeignet sind. Dafür kann der Reifen besser walken, seine Laufeigenschaften und der Federungskomfort verbessern sich. Der Luftdruck wird länger gehalten und die Sicherheit bei Beschädigungen ist höher. 

Seit wir uns bei SIP Scootershop der Sache angenommen haben, sind auch Schlauchlosfelgen für klassische Modelle erhältlich. Sogar aus leichtem Aluminium und mit TÜV-Segen. Zwar lässt sich damit der Reifen nicht mehr so leicht am Straßenrand reparieren, dafür bringen sie alle Vorteile an Sicherheit und Fahrverhalten mit, die eine moderne Felge bietet. Wer die Montage scheut, der kann Felge und Reifen gleich fertig montiert als Komplettrad bei uns bestellen. 

Technik Fragen

Was bedeutet die Reifenbeschriftung?

Beispiel: 3.50-10 59P (nach Zoll Bezeichnung)

  • 3.50   Reifenbreite in Zoll (1 Zoll = 25,4mm)
  • 10      Felgendurchmesser in Zoll
  • 59      Tragfähigkeitsindex
  • P        Geschwindigkeitsindex (150km/h
  • Beispiel: 90´90-10 59J (nach aktueller Bezeichnung) 
  • 90      Reifenbreite in mm
  • 90      prozentuales Verhältnis von Reifenbreite zu Querschnitt
  • 10      Felgendurchmesser in Zoll
  • 59      Tragfähigkeitsindex
  • J        Geschwindigkeitsindex (120km/h)

Was bedeuten die zusätzlichen Angaben auf den Reifenflanken?

  • Dot Nummer: Die letzten 4 Ziffern geben das Produktionsdatum an. Somit bedeutetet z.B. 4520 die 45. Kalenderwoche im Jahr 2020.
  • TL: Tubeless weist auf die Verwendung ohne Schlauch hin. Dieser Reifentyp kann jedoch problemlos mit Schlauch gefahren werden.
  • TT: Hier wird speziell auf die Verwendung eines Schlauches hingewiesen.
  • R, RF, XL oder Extra load: Reinforced bezeichnet Reifen mit verstärkten Karkassen und somit erhöhter Tragfähigkeit.

Diagonal- und Radialreifen

Seit Fahrzeuge auf luftgefüllter Gummibereifung gefahren werden können, hat das einen großen Fortschritt in Sachen Fahrkomfort und Fahreigenschaften mit sich gebracht. Gleichzeitig wird seitdem an Technologien gearbeitet, die dem Reifen Stabilität und Haltbarkeit verleihen.

Diagonalreifen

Diese Bauart erhält ihre Stabilität von diagonal gewickelten Cord Fäden. Diese Karkassen kreuzen sich in mehreren Lagen und verleihen Flanken und Laufflächen eine ähnliche Steifigkeit. Diese Bauart verschwand in den 60er und 70er Jahren des 20sten Jahrhunderts großenteils vom Markt. Üblicherweise wurden die Größenbezeichnungen in Zoll angegeben. Die erste Zahl bezeichnet die Breite, die Zweite den Durchmesser der Felge (z.B. 3.50-10). Das Querschnittsverhältnis wurde nicht angegeben. 

Heute finden sich Diagonalreifen noch in der Landwirtschaft oder im Offroad Bereich. Dort, wo hohe Lasten getragen werde. Da seine Flanken stabiler sind oder eine flexible Lauffläche benötigt wird. Auch im Rennsport finden sich vereinzelt noch Radialreifen. Deren Bauart hat jedoch nur noch wenig mit den alten Reifen der 50er Jahre gemein.

Mit seinen steifen Flanken eignet sich der Diagonalreifen noch immer gut für Zweiräder mit gemäßigter Motorleistung bzw. moderater Geschwindigkeit. Daher ist er im Rollerbereich noch stark vertreten.

Radialreifen

Der Radialreifen wurde 1948 von Michelin entwickelt. Ab den 60er Jahren setzte er sich auch bei anderen Herstellern durch. 

Seine Karkasse besteht aus radial, damit quer zur Laufbahn, verlaufenden Cord Fäden. Unter der Laufbahn befindet sich zusätzlich ein Stahlgürtel (daher werden Radialreifen auch Gürtelreifen genannt). Das führt zu einer funktionalen Trennung der Verstärkung von Flanke und Lauffläche. 

Die Flanke wird weicher und federt besser. Mehr Fahrkomfort und besserer Fahrbahnkontakt sind die Folge. Die Laufbahn bleibt formstabiler. Das erhöht die Breite der Aufstandsfläche und der Reifen behält auch bei hohen Geschwindigkeiten seine Form. Dadurch wurden nicht nur höhere Geschwindigkeit möglich, auch Verschleiß und Haltbarkeit der Reifen wurden entscheidend verbessert.

Reifen Auswuchten

Jeder Reifen und jede Felge hat einen Schwerpunkt, wird dieser Schwerpunkt nicht mit Gegengewichten ausbalanciert, entsteht eine Unwucht und diese führt zu Vibrationen. Zum Auswuchten wird das fertig montierte Rad auf eine Wuchtmaschine eingespannt und anschließend in Rotation versetzt. Gegenüber dem Schwerpunkt werden Auswuchtgewichte am Rad angebracht. Dieser Vorgang wird wiederholt, bis das Rad keinen Schwerpunkt mehr hat und gleichmäßig läuft.

Bei klassischen Motorrollern wurden die Räder ab Werk nicht gewuchtet. Die kleinen Räder und die geringe Höchstgeschwindigkeit ließen den Aufwand unnötig erscheinen. Zu dem war die getrennte Bauweise von Bremstrommel und Felge schwer in eine Maschine zu spannen. Die Räder moderner Automatikroller sind meist größer und es gibt Modelle, die serienmäßig Geschwindigkeiten von weit über 100 Km/h erreichen. Diese Räder werden nur gewuchtet geliefert.

Auch im Bereich der klassischen Motorroller setzt sich das Wuchten vermehrt durch. Durch moderne Tuningartikel erreichen alte Vespen und Lambretten immer höhere Geschwindigkeiten. Ein gewuchteter Reifen bringt auch hier spürbar eine Verbesserung.

Gelber oder roter Punkt

Ein gelber oder roter Punkt ist ein besonderer Service vom Reifenhersteller, der neu produzierte Reifen direkt einem Auswuchttest unterzieht und den leichtesten Punkt des Pneus mit einem roten Punkt markiert.

Je nach Hersteller unterscheidet sich die Bedeutung der Punkte leicht. Während ein gelber Punkt in der Regel lediglich den leichtesten Punkt des Reifens kennzeichnet, ist das bei roten Punkten etwas komplizierter. Manchmal ist es auch einfach der leichteste Punkt, der gekennzeichnet wird. 

Bei manchen Herstellern ist es aufwendiger. Der rote Punkt auf der Reifenflanke wird dann gerne auch als Match-Punkt bezeichnet, beim Matchen wir der Reifen auf der Felge verdreht um den Schwerpunkt des Reifens und der Felge gegenüberzustellen, hierdurch wird erreicht, dass weniger Auswuchtgewicht benötigt wird und optimal gegen Vibrationsprobleme vorgesorgt wird. Leider ist das Matchen sehr aufwendig und wird meist nur im Motorsport gemacht.

Abrollumfang des Reifens

Die Größenbezeichnungen der Reifen geben den Abrollumfang nur ungenau wieder. Dieser unterscheidet sich auch stark je nach Hersteller und Typ. Dabei ist er wichtig für Übersetzung und Einstellung von Digitaltachos. Wir haben eine Tabelle mit Anhaltswerten erstellt, die eine ungefähre Orientierung geben können. Wer den exakten Wert benötigt, kommt um das Messen am eigenen Fahrzeug nicht herum.

  120/70-8

  100/60-10

  110/80-8

  3.50-8

  2.75-9

  90/80-10

  4.00-8

  130/60-10

  3.00-10

  100/80-10

  90/90-10

  1130mm

  1140mm

  1155mm

  1155mm

  1185mm

  1210mm

  1245mm

  1246mm

  1250mm

  1260mm

  1265mm

Natürlich lässt sich mit dem Reifenumfang auch die Übersetzung ändern. Hier eine Tabelle mit der prozentualen Änderung zum 3.50-10 Reifen mit den gängigsten Größen:

  3.00-10

  -6%

  100/80-10

  -4%

  90/90-10

  -3%

  3.50-10

  0%

  110/80-10

  0%

  100/90-10

  1%

  110/70-11

  1%

  130/70-10

  2%

  120/70-11

  4%

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TubeType/TubeLess Reifen

Eine TT oder TL Kennzeichnung bezeichnet Reifen, die mit Schlauch (TT) oder schlauchlos (TL) gefahren werden dürfen. TT seht für „Tube Type“ und TL für „TubeLess“. Für die Montage ohne Schlauch, wird eine geeignete Felge benötigt. Es gibt auch Reifen, die mit beiden Kürzeln gekennzeichnet sind. Diese sind auch für beide Einsatzzwecke geeignet.

Luftdruck des Reifens

Der richtige Luftdruck ist eine Voraussetzung, damit der Reifen richtig funktioniert. Er sollte alle zwei Wochen bei kalten Reifen kontrolliert werden. Die Herstellerangaben bei klassischen Motorrollern sind kritisch zu betrachten, da zwischen der Entwicklung der Serienreifen und der Entwicklung der frisch montierten Reifen gerne mal ein halbes Jahrhundert liegen kann. Im Zweifel empfiehlt es sich bei dem Hersteller des Reifens nachzufragen.

Die original empfohlen Werte für klassische Vespa und Lambretta Modelle liegen zwischen 1,8 bar vorne und 2,0 Bar hinten. Im Soziusbetrieb hinten etwa 0,5 Bar mehr. 

Ein weiteres Problem mit allgemeinen Angaben zum Luftdruck liegt im Fahrergewicht. Das kann zwischen 50 und 120 kg variieren. Bei einem modernen Auto macht das ca. 5% des Fahrzeuggewichtes aus. Ist also für den richtigen Druck in den Reifen zu vernachlässigen. Bei einem 100kg schweren Roller macht es zwischen 50 und 110% des Fahrzeuggewichtes aus. Damit ist es von entscheidender Bedeutung für den optimalen Luftdruck.

Last-/Tragfähigkeitsindex des Reifens

Der Tragfähigkeitsindex (auch Last-Index, Load-Index oder LI-Wert) gibt an, mit welchem Gewicht ein Reifen maximal belastet werden darf. 

Tragfähigkeitsindex für Motorroller Reifen

Geschwindigkeitsindex des Reifens

Der Geschwindigkeitsindex (auch Speed-Index, Geschwindigkeitskategorie, Geschwindigkeitsklasse, SI-Wert oder GSY) gibt die zulässige Maximalgeschwindigkeit eines Reifens an. Unsere neuen Eigenmarken Reifen SIP PERFORMANCE und SIP CLASSIC haben einen sehr hohen Geschwindigkeitsindex P bis 150km/h!

Geschwindigkeitsindex für Motorroller Reifen

Lagerung von Reifen

Reifen müssen sauber, möglichst dunkel, trocken und bei leichter Belüftung gelagert werden. Feuchte Lagerungsbedingen sollten vermieden werden. Die Temperatur bei Reifenlagerung darf 35°C nicht überschreiten und soll vorzugsweise unterhalb 25°C liegen. Sehr tiefe Temperaturen (weit unterhalb des Gefrierpunktes) können zur Versprödung führen; derart gelagerte Reifen sollten vor dem Einsatz vorsichtig erwärmt werden.

Sofern Reifen draußen gelagert werden, sollten sie durch eine lichtundurchlässige wasserdichte Folie abgedeckt werden, wobei darauf zu achten ist, dass dadurch kein Wärme- bzw. Dampfstau erzeugt wird. Insofern muss hier eine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet sein. Sofern Reifen draußen gelagert werden, sollten dies nicht direkt auf dem Untergrund erfolgen (sondern z. B. auf eine Holzpalette).

Reifen so lagern, dass sie nicht in Kontakt mit Nässe, Mineralölen, Treibstoffen (Benzin, Diesel) oder Schmierfetten kommen können. Reifen nicht so lagern, dass sie extremen Temperaturen, direktem Sonnenlicht oder künstlichem Licht mit hohem Ultraviolettanteil ausgesetzt sind. Glühbirnen sind zur Raumbeleuchtung Leuchtstoffröhren vorzuziehen. Niemals Reifen in der Nähe von Akkuladegeräten, Öfen oder offenem Feuer lagern. Reifen nicht auf dunklem Asphalt oder anderen wärmeabsorbierenden Oberflächen lagern. Reifen nicht in der Nähe von stark reflektierenden Oberflächen (z. B. Sand oder Schnee) lagern.

Reifen so lagern, dass sie ihre ursprüngliche Kontur beibehalten. Auf Felgen montierte Reifen sollten bis zu einem Druck von 1,0 bar befüllt werden.

Kategorie Übersicht

Optimale Reifenlagerung

Laufrichtungspfeil

Reifen mit Laufrichtungspfeil sind grundsätzlich in der auf den Reifen angegebenen Drehrichtung zu montieren, da sich sonst das Abrieb- und Fahrverhalten verschlechtert oder unter extremen Einsatzbedingungen der Reifen beschädigt werden kann.

Welche Reifen Hersteller gibt es?

Wir haben aus der Fülle der Hersteller und Marken ein Programm aufgebaut, das unserer Meinung nach die besten Hersteller, die meisten Größen und den größten Einsatzbereich abdeckt. Die Hersteller sind bewusst nicht die billigsten Noname-Marken, sondern alles Firmen, deren Roller- und Motorraderfahrung in der Entwicklung der Scooter-Reifen zu tragen kommt:

SIP SCOOTERSHOP Reifen

Unsere SIP Scootershop Eigenmarken-Reifen werden bei namhaften Reifenherstellern für uns gefertigt. Der SIP Performer Reifen gehört mittlerweile zu den meist verkauften Sportreifen im Vespa Bereich. Die neuen SIP Performance Reifen und auch die SIP Classic Reifen sind für Geschwindigkeiten bis 150 km/h zugelassen. Ein Muss für Tuner und einzigartig bei 8 Zoll Reifen.

CONTINENTAL

Der deutsche Traditionshersteller CONTINENTAL sorgt für ein schwer zu schlagendes Preis-Leistungsverhältnis bei Rollerreifen aller Modellen und Größen. Seine Klassik Reifen (auch als Weißwandreifen), die K62, sind neben den Twist die beliebtesten Modelle. Hier sind alle CONTINENTAL Reifen in unserem Sortiment.

HEIDENAU

Made in Germany ist bei den Reifenwerken HEIDENAU Programm! Dort hat man höchste Ansprüche an Fertigung und Qualität. Durch das breite Spektrum an Größen und Klassen sind die Heidenau Reifen im Rollerbereich wohl am breitesten Vertreten. Besonders bei den Allwetter- Reifen ist HEIDENAU stark. Hier sind alle HEIDENAU Reifen in unserem Sortiment.

MICHELIN

MICHELIN hat eine lange Geschichte bei Rollerreifen. Der S1 und der S83 sind Klassiker. Die langjährige Erfahrung im Rennsport kommt auch den modernen Rollerreifen von Michelin zugute. Beste Beispiele sind der City Grip und der City Grip Winter. Hier sind alle MICHELIN Reifen in unserem Sortiment.

PMT Reifen

PMT aus Italien fertigt seit Jahren hochwertigste Rennreifen für den Rollerrennsport. Trotz des hohen Preisniveaus, wird spätestens nach der ersten Fahrt deutlich, warum die PMT Reifen jeden Cent wert sind. Absolute Pflicht, um auf der Rennstrecke vorne mitzufahren! Egal ob bei Rundenrennen oder auf der Quartermile. Hier sind alle PMT Reifen in unserem Sortiment.

MITAS Reifen

MITAS bietet Straßenreifen mit gutem Preis Leistungsverhältnis und, mit dem MC35, beliebte Semislicks in verschiedenen Härten. Hier sind alle MITAS Reifen in unserem Sortiment.

PIRELLI

PIRELLI ist der Klassiker unter den Reifenherstellern und jahrzehntelang Erstausstatter bei VESPA. Hat in den letzten Jahren das Program verschlankt, bietet aber z.B. mit dem SC 30 eine gute Alternative im Klassik Sektor. Hier sind alle PIRELLI Reifen in unserem Sortiment.

DUNLOP

Seit über 120 Jahren einer der größten Reifenhersteller. Durch ständige Forschung und neue Technologien gehört Dunlop zu den erfolgreichsten Herstellern im Motorroller Bereich. Die sportliche TT Serie überzeugt seit vielen Jahren auf der Rennstrecke und lässt sich auch äußerst sportlich auf der Straße bewegen. Hier sind alle DUNLOP Reifen in unserem Sortiment.

IRC URBAN SNOW

Mit dem Urban Snow war IRC Tyre einer der ersten Reifenhersteller für Winterreifen für Motorroller weltweit. Die IRC URBAN SNOW mit ihrer speziellen Lamellentechnologie überzeugen und sind unsere absolute Empfehlung für den Winter. Hier sind alle IRC URBAN SNOW Reifen in unserem Sortiment.

SHINKO - KENDA - CST REIFEN

SHINKO, KENDA und CST sind günstige Alternativen zu den etablierten Marken. Sie bieten unter anderem interessante Alternativen bei Sonderreifen, wie z.B. den Weißwand Modellen. Hier sind alle SHINKO Reifen in unserem Sortiment.

Jesco
Jesco

Jesco ist Techniker und Produktentwickler bei SIP Scootershop. Vielen ist er aus Videos aus dem SIP TV Tutorial Kanal bekannt, wo Jesco komplizierte Zusammenhänge einfach erklärt.