Fahrzeugtyp wählen
Hersteller wählen
Modell wählen

E-Bike Tuning Tutorial - wie tune ich mein E-Bike?

Erstellt von Stefan um 14:03 Uhr am 11. März 2021

In dieser Folge unserer E-Bike Tuning Serie zeigt euch Stefan den kompletten Tuning-Prozess von A bis Z. Wir erklären euch wie ihr herausfindet welchen Motor ihr habt und wie ihr das passenden Tuning-Modul dazu findet. Danach verbauen wir eine Speedbox in unserem Test-Bike und stellen euch die dazugehörige App samt Bedienung vor. Danach machen wir eine kleine Testfahrt auf Privatgelände und ziehen ein kleines Fazit.

Wir klären Fragen wie: Welches Bike habe ich? Welcher Motor is verbaut? Wie finde ich das richtige Tuning-Modul, wie baue ich das Teil entsprechend ein und wie fährt das Bike anschließend? 

Welchen Motor habe ich in meinem E-Bike verbaut?

Oberflächlich betrachtet ist das relativ einfach. Wir haben jetzt hier zum Beispiel einen Bosch Motor verbaut. Wie man sieht ist das ein Mittelmotor. Und zwar eine Performance Line CX. Innerhalb der Performance Line CX gibt es verschiedene Generationen. Die meisten von euch wissen wahrscheinlich, was das für eine Generation ist, das hängt ganz einfach mit dem Modelljahr zusammen. Das hier ist ein 2020er Modell mit einem Bosch-Motor der 4. Generation. Wenn ihr euch nicht sicher seid, dann schaut nochmal auf der Rechnung nach, wann ihr das Bike gekauft habt, dann kann man es relativ leicht herausfinden. Die Motoren sehen auch alle ein bisschen anders aus, somit lässt sich das auch auf den Hersteller-Seiten ganz gut rausfinden. Das hier ist also das Teil, das wir tunen wollen - ein Bosch Motor der 4. Generation. Das ist übrigens der Motortyp, von dem es eigentlich hieß er sei untunebar. Vier Wochen später war dann der erste Tuning-Chip da. Wir wissen also nach Schritt eins:

Das ist ein Bosch Performance CX Generation 4 gebaut ab 2020 - und jetzt gehen wir auf die Suche nach dem Tuning-Modul.

Das ist ein Bosch Performance CX Generation 4 gebaut ab 2020

Wie finde ich das für mich passende Tuningmodul?

Letzten Endes ist es so, dass der Motor eine viel wichtigere Rolle spielt als das Fahrrad selbst beim Thema E-Bike-Tuning. Erstens müssen wir wissen, was für ein Motor verbaut ist. Letzten Endes gibt es Tuning-Chips für alle namhaften Hersteller. Es gibt Giant, Bafang, Brose und hier in unserem Beispiel haben wir einen Bosch Motor verbaut. Alle Tuning-Chips sind auf eine bestimmte Motorengeneration abgestimmt. Das heißt, ihr braucht genau den richtigen Chip für euren Motortyp. 

Woran erkenne ich das? Wir haben bei uns unter www.ebiketuningstore.com alle Tuning-Module nach Motorentyp und Baujahr sortiert. Zusätzlich noch nach Features der Module.

 

Suche nach dem passenden Tuningmodul im Webshop von www.ebiketuningstore.com

Auswahl im Webshop www.ebiketuningstore.com

Wir haben in unserem Beispielfall einen BOSCH Performance Line CX, Generation 4. Es gibt momentan zwei Speedbox-Module, die genau auf diesen Motor der vierten Generation passen. Die Speedbox 3.0 gibt es einmal mit und einmal ohne Bluetooth. Und damit wir euch das komplette Featureset zeigen können, nehmen wir die Version mit Bluetooth.

Speedbox 3.0. B. Tuning

Wie immer bei SPEEDBOX: Ein richtig schönes Unboxing-Erlebnis. Zum einen haben wir die Speedbox 3.0 mit den ganzen Anschlüssen. Zweitens eine Bedienungsanleitung. Und drittens eine Bedienungsanleitung für die App, denn wir haben ja das Modul mit der integrierten Bluetooth-Funktion bestellt.

SPEEDBOX Tuningmodul mit Bluetooth App Steuerung

Montage des E-Bike Tuning Moduls

Wir haben den Motor hier bei dem High-Bike schon mal aufgemacht. Im Grunde genommen haben wir drei Anschlüsse: der breite hier ist der Akku, der interessiert uns nicht. Diese beiden Stecker hier sind die zwei, die wir brauchen. Die Farben sind von SPEEDBOX komplett passend vorbereitet, abstecken, anstecken. Im Video zeigen wir euch den Vorgang im Detail. Jetzt ist das System wieder komplett. Wir haben die Speedbox in den Bosch-Kreislauf integriert. Und jetzt können wir eigentlich die Speedbox da verstauen, wo Platz ist und wieder alles zusammen schrauben. 

Aktivierung des E-Bike Tuning Moduls

Wie wird das Ding aktiviert? Einfach das Display anmachen. Die Walk-Taste hat dabei die Funktion hin und her zu schalten. Wenn ich einmal die Walk-Taste drücke erscheint 9.9. Das heißt das Tuning ist aktiviert, das steht für die fiktiven 99 km/h. Drücke ich die Walk-Taste nochmal bin ich wieder im bei 25 km/h abgeriegelten Modus. So kann ich immer hin und her switchen. Zusätzlich habe ich hier die Möglichkeit ein Speedlimit einzuschalten. Dieses kann ich auf bis zu 5 km/h genau auswählen. Entweder am Display oder durch drehen des Hinterrads. Nachdem wir das SPEEDBOX B.Tuning mit Bluetooth-Funktion eingebaut haben, zeigen wir euch im Anschluss wie ihr das Speedlimit auch in der App einstellen könnt.

Einrichtung der SPEEDBOX App

Die SPEEDBOX App haben wir uns mittlerweile aus dem Apple Store bzw Google Play runtergeladen und jetzt schauen wir uns das Ganze mal an. Wenn mein E-Bike angeschaltet ist, dann wird mir das hier in der App angezeigt. Dann muss ich meinen Pin eingeben, den ich vorher vergeben habe. Jetzt haben wir mehrere Screens zur Verfügung. Im ersten Screen haben wir die ganzen Fahrerdaten wie bei einem klassischen Fahrrad-Display: Durchschnittsgeschwindigkeit, Höchstgeschwindigkeit, Distanz, Motorleistung, Trittfrequenz, usw. Das alles wird hier aufgezeichnet. Im zweiten Screen haben wir drei User Top-Features. Das ist zum einen Tuning AN/AUS. Das heißt, das Tuning kann in der App ein- und ausgeschalten werden, ähnlich wie wir es vorhin am Display gezeigt haben mit der Walk-Taste. Darüber hinaus gibt es die Funktion "Tuning unsichtbar". Wenn ich das Tuning unsichtbar schalte, dann sieht es auf dem Display aus als wäre das Fahrrad nicht getunt. Das heißt, es kann dort auch nicht mehr aktiviert werden, sondern ich muss es über die App wieder freischalten. Somit habe ich ein neutrales Display. Und zu guter letzt kann ich in diesem Screen den Motor sperren. Das bedeutet der Motor startet nicht und liefert keine Trittunterstützung. Das kann ich beispielsweise als zusätzliche Diebstahlsicherung nehmen. Der Dieb kann das Fahrzeug zwar per Pedal wegfahren, bekommt aber keine Motorunterstützung. Im letzten Screen haben wir noch zwei weitere Möglichkeiten. Hier können wir etwa das Tempolimit einstellen. Das haben wir vorher schon kurz angekündigt als wir gezeigt haben wie diese Einstellung über das Display möglich ist. Hier in der App kann ich nun einstellen bis wieviel Km/h mich der Motor unterstützen soll. Hier ist beispielsweise 50 km/h eingestellt. Bei der Geschwindigkeitwarnung kann ich der App sagen, ab welcher Geschwindigkeit ich gewarnt werden möchte. Über diese Schieberegler kann man das verstellen. Ich stell mal das Tempolimit auf 50 und die Geschwindigkeitswarnung auf 30. Und dann würde ich sagen wir probieren es mal aus und schwingen uns aufs Rad.

Einrichtung der SPEEDBOX App

Testride: mit dem getunten E-Bike unterwegs

Jetzt schauen wir mal wie das E-Bike mit dem Tuningmodul und ohne Geschwindigkeitsbegrenzung läuft! Natürlich mit Fahrradhelm -  ist ja klar!

Als allererstes schalte ich über die App mein Tuning wieder sichtbar. Das hatten wir ja vorher abgeschalten. Motorsperrung raus. Tuning sichtbar. Walk-Taste. Hier sieht man jetzt die 50 Km/h Höchstgeschwindigkeit, die ich vorher in der App eingestellt habe. Das werde ich jetzt nochmal korrigieren. Tempolimit ist raus. 9.9 ist richtig. Modus: Turbo. Schön!

Hat tipptopp funktioniert, keine Abriegelung, nichts. Unterstützt bis zum Letzten. Die Strecke war hier natürlich etwas kurz, aber 43-44 km/h waren schon drin. Und auf der Geraden geht sicherlich noch mehr. Hat richtig Spaß gemacht heute mit der Speedbox 3.0, dem B.Tuning-Chip und der App. Habt Ihr Fragen? Schreibt uns in die Kommentare unter unser YouTube Video

Hier geht´s in den Shop zu allen unseren E-Bike Tuningmodulen!

Jetzt kann es ungebremst losgehen - gute Fahrt!
Stefan
Stefan

Stefan entwickelt und leitet die neue E-Mobility Business Unit bei SIP Scootershop. Als enthusiastischem Outdoor-Sportler sind ihm Nachhaltigkeit und Mikromobilität ein echtes Anliegen. Selten kommen Zukunftsthemen und Spaß so easy zusammen, wie hier.