8670 Gäste, 1025 Mitglieder online.

  zurück zur Blogs Übersicht
 

Harz GP 2012


Was macht man so klassisch an einem 35°C-Wochenende im Hochsommer? Baden gehen? Eis essen? Ach was! Wir stellen uns lieber stundenlang in den Stau Richtung Osten und pellen uns dort samt langer Unterwäsche in die Lederkombi. Schließlich sind wir aus unerfindlichen Gründen absolut heiß darauf, bei ohrenbetäubendem Lärm bis kurz vor dem Kreislaufkollaps auf einer Kartbahn im Kreis zu heizen. Sind wir wirklich. Und mit uns noch ca. 70 weitere gemeldete Fahrer, nebst zahlreicher Besucher, die sich am vergangenen Wochenende auf den Weg zum Harz GP nach Falkenstein gemacht hatten.


Der Samstag verspricht frühmorgens genau so heiß zu werden, wie der erste Trainingstag des Wochenendes, und fast schon erleichtert registrieren wir im Lauf des Vormittags ein bisschen Wind. Die schlauen Veranstalter, die offensichtlich bereits ihre Erfahrungen mit dem Wetter im Harz gemacht haben, hatten bereits am Vortag beschlossen, auf Nummer Sicher zu gehen und den Zeitplan so straff wie möglich zu gestalten. Dazu werden die Klassen 3, 4 und die zur Abwechslung gut gefüllte K7 zusammengelegt. Ladies und Largeframes zusammen auf der Piste..? Das kann gut gehen - Muss aber nicht. Mit gemischten Gefühlen starten die beteiligten Fahrer in die ersten Trainings. Am Ende klappt alles wie am Schnürchen und zumindest in den Rennläufen kommt sich keiner in die Quere. Das ist gut und alle sind erleichtert. Dem Regen entgehen wir dadurch trotzdem nicht. Bereits der erste Lauf der gemischten Klasse startet im Nieselregen. Aber im Reifenpoker sind mittlerweile ja alle Profis.

Sollte man denken... denn kurz darauf verzocken sich vor allem in der K2 einige Top-Player in genau dieser Nebendisziplin. Während Markus eine unglaubliche Zeit von 59.923 in den Asphalt brennen und den ersten Lauf damit souverän für sich entscheiden kann, reicht es im zweiten Rennen mit unglücklich gewählten Reifen gerade einmal für Platz 5. Ganz anders sieht es derweil bei seinem SIP Team Kollegen Robert aus. Der hatte bereits im Training mit technischen Problemen zu kämpfen und es bleibt ihm nichts übrig, als sich kurzfristig auf die Suche nach einem Leih-Motor zu machen. Den bekommt er von Achim, der dafür auf seinen eigenen Start in der K2 verzichtet. Auf die Sekunde ist die Umbauaktion abgeschlossen und Robert startet in den ersten Lauf... Um nach wenigen Runden mit einem abgerutschten Zündstecker (!) liegen zu bleiben. Von der vorletzten Position startet er in den zweiten Lauf und fährt in Windeseile an die Spitze. Die Zuschauer jubeln begeistert. Wahnsinns-Rennen. Für's Treppchen reicht es trotzdem nicht. Das bleibt diesmal fest in österreichischer Hand.

Irgendwann ist es den Fahrern dann auch egal, was das Wetter macht, und nach den Rennen startet nicht nur ein Best-of-all, sondern auch ein Lauf der ESC-Endurance. Neun Teams wollen es hier noch einmal wissen und fahren (tagesuntypisch nicht nach Fehl-, sondern nach LeMans Start) teilweise im strömenden Regen um die entscheidenden Punkte. Bene und Tobi können die Sache schließlich vor RWRT und LTH für sich klar machen.

Alle Zeiten gibt es ausführlich auf der ESC Website und im GSF. Hier die kurz-und-knackig Version des Wochenendes:

 

K1: 1.Maik, 2.Bene, 3.Karoo
K2: 1.Ulf, 2.Rapf, 3.Markus
K3a:1.Andi, 2.Toni, 3.Marco
K4: 1.Brosche, 2.Stoffi 3.Grete
K5a: 1.Stoffi, 2.Patrick, 3. Achim
K5b: 1.Dome, 2.Volker, 3.Dorner
K7: 1.Isa, 2.Sylvie, 3.Nicole

Best of all: 1.Büttner, 2.Hömmes, 3.Schott
Endurance: 1.T(eam).Schott, 2.Persch, 3.LTH



Über ein dicht besetzes und ambitioniertes Teilnehmerfeld konnten sich sowohl Veranstalter als auch Streckenbetreiber diesmal in der K8/Endurance freuen. Dani Bumera fährt hier einen spektakulären Start-Ziel Sieg ein, dicht gefolgt vom Team Ermstal.

Eine ruhige Kugel schieben konnten hingegen die Damen und Herren in ihrem RTW. Der Sanka musste nämlich kein einziges Mal auf die Strecke. Wunderbar. So wünschen wir uns das für die Zukunft!

Ein herzliches Dankeschön geht an alle Organisatoren und Helfer vom Wotox SC, sowie an alle Fahrer und Besucher, die dazu beigetragen haben, dieses Wochenende absolut wunderbar zu machen. Wir sehen uns hoffentlich alle gesund und munter in drei Woche beim Blechkampf in Belleben wieder.

Bis dahin gibt es auf Flickr eine Menge Bilder vom Wochenende im Harz:
http://www.flickr.com/photos/sipscootershop/sets/72157630816777068/

 

 

 


Eingetragen Jul 30 2012, 03:51 von sibylvane

Comments

Racing wrote ESC 2012... was für ein Sommer!
on Fr, Sep 28 2012 12:06

Während die Rennsaison dieses Wochenende mit dem Fallrace in den Endspurt geht, erlauben wir uns


 
  zurück zur Blogs Übersicht