25232 Gäste, 1224 Mitglieder online.

Klassik Szene-Blog

  zurück zur Blogs Übersicht
 

Deutsche Blechrollermeisterschaft Finallauf Aachen September 2019


 

 

Das spannendste Finale einer Rennsaison ist immer das, bei dem der Sieger nicht schon feststeht. Also die Meisterschaft sich noch mit dem Erfolg im letzten Rennen entscheidet. Das ist eigentlich selbstverständlich. Doch wo wird dem Zuschauer das noch geboten? In der Bundesliga feiern die Bayern meist schon mit dem Osterhasen, in der Moto GP hängt der Zeitpunkt von Marc Márquez‘ Triumpf nur davon ab, wie oft er ins Ziel kommt und die Formel 1 wird nur noch in der Boxengasse entschieden. Das kann sich eh niemand bis zum Ende anschauen.

 

 

Zum Glück gibt es da noch die Deutsche Blechrollermeisterschaft aka DBM! Hier werden nicht nur sportliche Höchstleistungen geboten, hier bleiben die Meisterschaftswertungen gerne, wenn auch nicht alle, bis zum letzten Lauf offen. So auch in der Saison 2019, deren letzter Lauf in Linnich bei Aachen stattfand. Zum dritten Mal luden der Sanctimonious SC & Atomic Bridgeheads SC zum Clutchtorture & Cowpattybingo ein. Einer Veranstaltung, fast so umfangreich wie ihr Name. Es gab nicht nur das Beschleunigungsrennen, es wurde auch wieder ein ganzer Scooter Run organisiert. Mit Bierbude, Pommestheke, Zeltwiese und Nothern Soul vom Allerfeinsten.

So fanden sich nicht nur Fahrer und ihre Entourage ein. Auch große Teile der örtlichen Rollerszene feierten auf den abendlichen Nightern und sorgten für einen gut gefüllten Zuschauerraum an der Rennstrecke. Das Rennen hielt dann auch, was es versprach. Eine noch offene Meisterschaft in 4 Klassen und der Best-of-All Wertung verhießen Bestzeiten bis zum letzten Lauf.

 

 

 

 

Die Wertungen in den einzelnen Klassen ging teilweise sehr eng aus. In drei der vier noch offenen Klassen wechselte am letzten Renntag noch die Führung. So waren z.B. die Finalisten der Klasse 1b auch in der Meisterschaft Punktgleich und Tim Große-Brauckmann wurde auf Grund der Anzahl der gewonnen Läufe vor Mathias Dahl Meister. In der offenen Klasse 4 konnte sich zum ersten Mal Marc-Oliver Neumann, mit einem zweiten Platz, den Titel sichern. Mit der bis dahin schnellsten Zeit des Tages von 6,692 Sekunden, konnte sich Jesco Schmidt den Gesamtsieg in Klasse 3 sichern.

 

 

Zum Abschluss kam das mit Spannung erwartete Finale der Best of All Wertung. Der wichtigste Titel wurde entschieden zwischen Frank Schiemer, der eine bestechend gute Saison gefahren war, und Jesco Schmidt, der mit dem SIP 25 Jahres Renner unter der Saison mit einigen Problemen zu kämpfen hatte. Beide fanden sich im Finalen Duell des Tages, dass auch den Sieg über die Deutsche Meisterschaft entschied. Mit einer Zeit von 6,575 Sek. zu 6,800 Sek. war der letzte Lauf des Tages auch der schnellste. Jesco Schmidt auf dem BFA 306 befeuerten SIP Racer konnte ihn für sich entscheiden.

 

 

Mit der Pokalverleihung auf dem abendlichen Nighter verabschiedete sich die DBM aus ihrer 12. Saison in den Winter. Mit großen Plänen natürlich und der Aussicht auf eine noch spannendere Saison 2020.

 

 

Die Sieger von Aachen:

 

 

Klasse 1: Veit Nübel

Klasse 1a: Alex Bonald

Klasse 1b: Tim Große-Brauckmann

Klasse 3: Jesco Schmidt

Klasse 4: Jesco Schmidt

Klasse 5: Frank Schiemer

Klasse 6: Jered Fischer

Best of All: Jesco Schmidt (SIP Something Special)

 

 

Viele weitere Bilder vom DBM Finale 2019 in Aachen findet ihr hier bei uns auf flickr.

 

 

 

 


Eingetragen Okt 31 2019, 10:07 von Ralf

 
  zurück zur Blogs Übersicht