4428 Gäste, 162 Mitglieder online.

SIP Team-Blog

  zurück zur Blogs Übersicht
 

SIP Scootershop Vespa Road Trip 2013


VespaA bohemian ride out

Der Vespakult begeistert und verbindet Menschen nicht nur in Europa, sondern weltweit. Daran besteht kein Zweifel. Manche Vespisti treiben es dabei auf die Spitze… sie setzten sich in Asien in ein Flugzeug und fliegen einmal um die halbe Welt, nur um das SIP-Scootershop Geschwader auf seiner beindruckenden und sicherlich auch etwas verrückten Reise zu begleiten.

 

Hoch motiviert starteten wir den Trip bei lauen Temperaturen in Landsberg am Lech. Er führte uns über den Highway am Bodensee vorbei Richtung Chur, bei Regen über Oberalp und Furkapass und endete vorerst im schweizerischen Münster. Ein junger Hund sprang - in seiner gottgegebenen Spiellaune -  unvermittelt in einer engen Kehre auf die Straße. Ein missglücktes Ausweichmanöver brachte einen unserer Scooteristen zu Fall. Den Schrecken noch tief in den Knochen, blieben selbige zum Glück ungebrochen und nach einem Besuch in der Röntgenkabine konnte die Fahrt trotz geprelltem Fuß und kleineren Blessuren weiter gehen. Bis wir auf 1700 m über dem Meeresspiegel eine kleine Berghütte erreichten, die uns Unterschlupf bot. Übrigens können auch die Tierfreunde unter Euch aufatmen: Der Hund blieb unverletzt.

 

Der nächste Morgen überraschte uns mit einem herrlichen Ausblick ins Tal, der uns bei der nächtlichen Anreise verborgen geblieben war. Frisch ging es nun weiter zu Rocco´s Vespastore nach Martigny. Während dem Unfallfahrzeug dort die letzten Wehwehchen hinfort gezaubert wurden, durften wir Roccos neues Vespa Museum besichtigen, in dem er von beinahe jeder Serie, die jemals produziert wurde, ein Modell im O-Lack präsentierte. Verrückt  http://www.vespastore.ch/

 

Der Mont Blanc blieb uns auf Grund von Nebel verborgen, trotzdem ging es weiter durch die Olympiastadt Albertville. Dort gibt es herrliche Bodenwellen, die unschuldige Zündkerzenstecker aus ihrer Halterung schütteln und in der Mitte zerbrechen lassen wie Knäckebrot. Bei 40° macht Autobahn am meisten Spaß und wir reiten in kurzer Hose, T-Shirt und Flip-Flops über Grenoble in Richtung Ziel. Noch immer sind wir uns nicht sicher, ob unsere hochsensiblen Schutzbekleidung oder die bedrohliche Geschwader-Formation die teilweise heftigen Gefühlsregungen von pikiert bis hupend-jubilierend bei den LKW- und Autobekanntschaften auslöste. 

Die Autobahn hinter uns gelassen, ging es auf den Spuren der Tour de France nach Mormoiron. Auf das Treffen des Scooter Club de Sud Est und auf das mitten im Weinberg gelegene Anwesen unseres Freundes Henry, der uns wie beim letzten Besuch sehr gastfreundlich empfing und unterbrachte. Vive le President!

 

Die folgenden zwei Tage verliefen entspannt. Wir besuchten das gelungene Treffen, fuhren den örtlichen Joyride mit, bestaunten das Geschick von Nicola „l´Impennatore“ Campobasso und relaxten am Pool. Natürlich durfte auch die obligatorische Weinprobe bei Tonton nicht fehlen und wir verkosteten reichlich, doch mit Bedacht. 

 

 

Die Entscheidung, die Tour nicht quer nach Nizza fortzuführen, sondern die etwas längere Route an die Côte d’Azur (genauer Marseille) zu nehmen, fiel spontan. Käffchen am beschaulichen Hafen, weiter nach Cassis. Arschbombe ins Meer, weiter nach La Ciotat. Abendessen bei bester Adresse. Vermutlich wäre letzter Programmpunkt und auch die Übernachtung etwas weniger erfreulich verlaufen, hätte nicht auch der Zufall, bzw. die überragende Gastfreundlichkeit der Franzosen seine Finger im Spiel gehabt. Vespa verbindet und so boten uns Arnaud, der Bootsbauer und Windsurfer den wir auf dem Treffen in Mormoiron kenngelernte hatten, und seine Gattin ihr Zuhause als Station für diese Nacht. Merci beaucoup, Arnaud!

Am nächsten Tag sollte es planmäßig über Cannes, Nizza und San Remo weiter nach Genua gehen. Erreicht haben wir leider nur Menton. Ein Wellendichtring hatte sich verabschiedet und lies den Motor der betroffenen PX nicht nur munter Falschluft schnorcheln, sondern hatte auch den Sitz im Motorgehäuse so weit ausgeschliffen, dass eine Behebung des Problems zunächst unmöglich erschien. Dennoch wagten wir die Operation. Es wurde gekörnt, geklebt, gebetet und… nach nur drei Stunden brachten wir das Gefährt souverän zurück auf die Straße nach San Remo, wo wir die Nacht verbrachten.

An Genua vorbei führte uns die Landstraße Richtung Piacenza und am Lago di Garda entlang, wo wir am frühen Abend in der Speck Stube bei Malcesine strandeten und den erfolgreichen Tag in der Winds-bar begossen. Der Rest der Strecke war Routine. Über Trient nach Bozen ging es nicht weiter auf der A22 sondern auf einer sehr empfehlenswerten Strecke über das Penser Joch nach Sterzing. Von dort - bei Regen – über Innsbruck, Zirler Berg und Garmisch-Partenkirchen zurück zum SIP Scootershop Headquarter in Landsberg am Lech, wo die Motoren schließlich verstummten.  

 

 

 

 

Auf die Frage, warum man es sich antut 2600 km in 7 Tagen auf 30 Jahre alten Kisten kreuz und quer durch  Südfrankreich und Norditalien zu fahren, fällt mir nur eine Gegenfrage inklusive Antwort ein: 

Warum springen Menschen an kleinen Fallschirmen hängend aus Flugzeugen?  Weil sie´s geil finden!  

Vespafahren verbindet. Auf der ganzen Welt gibt es Mensch, die den Mythos Vespa leben und uns fällt auf, wie leicht es ist, überall Gleichgesinnte zu finden. Egal ob Rennsportler oder Nostalgiker, Alltagsnutzer oder zufälliger Besitzer, wir alle lieben sie, die Wespe aus Blech.

 

Keep on rollin´

Christian Seidl, SIP Scootershop.

 

Bilder findet ihr alle hier: http://www.flickr.com/photos/sipscootershop/sets/72157634881204935/

 

Ach ja, beim Schreiben dieser Zeilen erreicht uns eine bittere Nachricht: der vermeintlich geprellte Fuß stellt sich als komplizierter Splitterbruch heraus. Sofortige OP, 6 Wochen Gips, 6 Monate Reha. Niemals wäre er mit dem Zug nach Hause gefahren!

 

 


Größere Kartenansicht


Eingetragen Aug 02 2013, 03:51 von Ralf
Abgelegt unter: ,

Comments

dr.choholka wrote re: SIP Scootershop Vespa Road Trip 2013
on Mo, Aug 12 2013 21:00

Echt tolles Video.... Und  mit der go pro unterwegs das macht schon was her!!!!!!!

Darf ich fragen welches Programm ihr da habt für die Routenaufzeichnung..... A-b-c usw..

MfG richie

Ales`s wrote re: SIP Scootershop Vespa Road Trip 2013
on Mi, Aug 28 2013 20:55

hallo,

ich find das HAAAmmmmeeerrr!!!!!

darf ich fragen mit welche Geschwindigkeit durchschnitt sind ihr unterwegs??

nochmal hammer hammer hammer daumen hoch


 
  zurück zur Blogs Übersicht