3838 Gäste, 203 Mitglieder online.

  zurück zur Blogs Übersicht
 

Holiday in Hungary 2012


Was muss ich in das Navi tippen? Ossifossi? So ähnlich. Ostffyasszonyfa. Das ist, wenn man ziemlich lange Richtung Ungarn fährt. Und dann, wenn man nicht mehr sitzen kann, noch ca. 3 Stunden weiter. Aber die Reise lohnt sich, denn in dem Örtchen mit dem malerischen Namen wartet der Pannonia-Ring mit perfekter Infrastruktur, nicht vorhandenen oder völlig lärmresistenten Anwohnern und - wie wir mittlerweile wissen - den möglicherweise leckersten Steaks überhaupt auf uns.

Donnerstag Nacht kommen wir an und der Platz sieht überraschend leer aus. Die Leute werden doch nicht etwa geahnt haben, dass die Sintflut für dieses Wochenende plant, über den Ring hereinzubrechen? Nein, sicher nicht, denn im Vorfeld waren sich alle einig: 'In Ungarn regnet es nicht.' Tat es dann doch. Am Freitag während des Trainings noch verhalten, am Renntag selbst dann recht vehement. Aber kein Problem, denn der erfahrene ESC-Pilot hat selbstverständlich auch hier die Regenreifen im Gepäck. So werden am Freitag fleißig Runden gedreht und entscheidende Sekunden gesucht/gefunden. Die holprige Strecke fordert die Fahrer dabei sehr und die passende Abstimmung des Fahrwerks ist selbst für erfahrene Piloten eine Herausforderung.

Unser Kameramann Lukas stellt sich am Freitag bereits seiner ganz persönlichen Challenge: Unter den Fittichen von Altmeister Stoffi schwingt er sich auf einen Rennroller und dreht seine ersten Runden. Erst auf einem kleinen Trainingsgelände, dann auf der Strecke. Und er ist schnell. Guter Gott, ist der schnell. Da schnappt selbst Stoffi nach Luft. Nachdem er am Freitag gleich alles mitnimmt, was ein ESC-Tag üblicherweise zu bieten hat (gerissener Zug, platter Reifen, Sturz) geht der Selbstversuch am Samstag schließlich in die heiße Phase und Lukas startet auf Stoffis Roller in der Einheitsklasse. Die nasse Piste scheint ihn dabei überhaupt nicht zu stören und er fährt auf Anhieb solide im Mittelfeld mit. Respekt! Die Kollegen von SIP TV haben die Aktion natürlich in bewegten Bildern festgehalten. Ein Video, auf das man sich freuen darf.

Auch für den Rest der Fahrer macht der Spaß am Samstag eine Kurve. Im wahrsten Sinne des Wortes. Wobei... zu Scherzen ist eigentlich keiner mehr aufgelegt, denn hier und jetzt gilt es, nicht nur den Renntag, sondern auch die Meisterschaft zu entscheiden.

In der Königsklasse ist das schon mit dem ersten Lauf erledigt. Robert fährt auf den zweiten Platz und ist damit Europameister. Der erste deutsche K2 Meister seit Beginn der ESC übrigens. Wir gratulieren ihm dazu ganz herzlich. Wer allerdings gedacht hatte, damit sei die K2-Action für den Tag erledigt, hatte sich getäuscht, denn die 5-köpfige Spitzengruppe rund um Büttner, Hilton, Rapf, Markus und Robert toppte im zweiten Lauf alles, was wir in dieser Saison bisher gesehen hatten und zeigte packenden Rennsport auf höchstem Niveau. Ganz großes Kino, Jungs!

 

 

Auch in den anderen Klassen geht es ordentlich zur Sache. Maik Persch gewinnt beide Läufe vor Christian und Bene und kann sich ebenfalls über einen Meistertitel in der K1 (SF Limited) freuen. Thomas gewinnt die K4 vor Stoffi und Roland, Lenki entscheidet die K3 für sich (2.Butsch, 3.Marco) und Patrick kann einen weiteren Sieg (vor Wertz und Wolf) in der Einheitsklasse auf dem Punktekonto verbuchen. In der Fozzy Bär Klasse gewinnt Heizer vor Michi und Georg. Die Meisterschaft der Pussyklasse ist bereits vor dem Ungarnurlaub entschieden, dennoch starten Isa, Sylvie und Gunda voll Elan in die Rennen und stellen fest, dass der Regen auch bei den Damen die Karten neu mischt. Isa gewinnt dennoch beide Läufe und jubelt über den Lady-Titel 2012.

Den Rest des Tages wird gefeiert. 'Hart am Gas - hart am Glas' ist das erklärte Motto, das man sich auf die Fahnen geschrieben hat und der ein oder andere wünscht sich am nächsten Morgen, er hätte sein Fähnchen des Nächtens lieber auf Halbmast gehisst. Mit dem 6 Stunden Rennen am Sonntag (das auch in die Wertung des Langstreckencups eingeht) findet die ESC-Endurance ihren Saisonabschluss und spätestens nach einigen Runden ist klar, dass auch hier nicht lange gefackelt werden wird. Die Zeiten sind teilweise schneller als am Vortag und die brütende Hitze macht Fahrern und Helfern gleichermaßen zu schaffen. Dennoch geht das Rennen größtenteils fair und sicher über die Bühne. Nicht zuletzt Dank der erfahrenen und aufmerksamen Streckenposten und der absolut perfekten Organisation der GOAs. Das Undi's Racing Team entscheidet die Tageswertung schließlich vor GSF/SCK und Maik/Tim/Wolfgang für sich.

Ein herzliches Dankeschön nicht nur an das Team rund um Werner, sondern auch an alle anderen Helfern, Fahrern und Besuchern für ein tolles Wochenende in Ungarn. Wir melden uns zeitnah mit den offiziellen Ergebnissen der Meisterschaftswertung 2012 zurück, den Rest der Bilder gibt es wie immer auf Flickr und auch das SIP TV Video ist mittlerweile fertig...

 

 

 


Eingetragen Sep 04 2012, 10:36 von sibylvane

Comments

Racing wrote ESC 2012... was für ein Sommer!
on Fr, Sep 28 2012 12:06

Während die Rennsaison dieses Wochenende mit dem Fallrace in den Endspurt geht, erlauben wir uns


 
  zurück zur Blogs Übersicht