95261 Gäste, 440 Mitglieder online.

  zurück zur Blogs Übersicht
 

ESC - Holiday in Hungary 2013


02. September 2013 Der ungarische Asphalt ist bei Nässe eher von der trügerischen Sorte. Bei gewöhnlich hohen Temperaturen in der pannonischen Rennsportmetropole reibt sich im Jahresverlauf der Kart- und Supermotogummi tief und klebrig in die Struktur ein und offenbart im Gegenzug bei anhaltenden Regen eine gemeine Seite. Der Samstag der Holidays in Hungary präsentiert sich pünktlich zu Rennbeginn verregnet und nass- mit einem Wort, es ist eine äußerst rutschige Angelegenheit. Das erste Rennen muss nach 2 Runden abgebrochen werden, nachdem sich gefühlte 50% der Rennteilnehmer ein- oder mehrfach am Hosenboden auf dem angesprochenen Asphalt wiederfinden.


Nach 30 Minuten Rennunterbrechung und hektischem Reifenwechseln in der Boxengasse wird das Rennen für die Klassen K3, K4, K6 und K7 neu gestartet. Die Bedingungen sind wie geschaffen für den Deggendorfer Marco Abate, der von der ersten Kurve an zeigt was ohnehin schon alle wissen. Im Regen ist der orange Bierkasten-Reiter nicht zu besiegen (Anmerkung: Die linke Seitenbacke des Rennrollers wurde vor Jahren gegen eine Bierkistenhälfte getauscht). Auch im zweiten Lauf schlängelt er sich stilsicher auf zwei Reifen und einem Knie durch die Kurven und feiert den ersten Tagessieg seiner langen Karriere. Die Plätze belegen Jens Wolters und Alex Kleist. In der Ladiesklasse K7 ist Julia Sperandio nach hart umkämpftem Qualifying nicht zu schlagen und gewinnt vor Isa Menz und der Französin Frederique Desmercieres. Wer Spannung, Kämpferherz und leise Motoren sucht, wird in der Einheitsklasse fündig. Die beiden Läufe sind gekennzeichnet durch ein ergreifendes Rad an Rad Duell zwischen dem Bayern Andreas Bayer und dem Franzosen Romain Baguet, welcher sich letztendlich als Sieger durchsetzt. Platz Zwei belegt Michael Pesendorfer vor Bene Neuberger. Andreas Bayer kann nach zwei Stürzen im zweiten Lauf nicht mehr entscheidend eingreifen.


Im Training der GP Limited (K1) zeigt Mario Woldrich von Undi’s Racing Team seine großen Ambitionen und legt auf seiner gelben PK die Bestzeit vor. Im Rennen entwickelt sich von der Poleposition weg ein heißer Kampf mit seinem Teamkollegen Patrick Russegger. Die beiden enteilen dem restlichen Feld bereits in den ersten Runden. Im zweiten Lauf nimmt Woldrich dann zu viel Risiko und stürzt. Russegger lässt sich die Chance nicht entgehen und wird mit dem Sieg im zweiten Lauf Tagessieger vor dem konstant fahrenden Martin Raube. Der Dritte Platz geht an Mario Woldrich.In der GP Open (K2) steht Markus Angleitner einen Laufsieg vor seinem ersten Meistertitel in der Königsklasse. Der Oberösterreicher ist seit Jahren einer der auffälligsten Jungfahrer und konnte in der Vergangenheit aufsehenerregende Laufsiege feiern. Spektakulär ist sein ausladender Hangoff und die unfassbaren Schräglagen, selbst bei diesen feuchten Bedingungen. Und gleich vom Start weg merkt man die Entschlossenheit Angleitners, der sich in einem Quartett mit Christian Rapf, Mario Woldrich und Gerhard Konrad vom Feld absetzt. Überraschend für viele ist die Hartnäckigkeit von Konrad, der bereits im Austrian Scooter Challenge Cup für Aufsehen sorgte. Wusste man bis heute nicht in welcher Liga sich die ASCC im Vergleich zur etablierten ESC bewegt, konnte bereits im ersten Lauf sagen dass sich die Fahrer auf ähnlichem Niveau bewegen. Spätestens als in der vorletzten Kurve Konrad seine grün/schwarze Maschine in seinem gepflegten Supermoto-Style an Angleitner vorbeischummelt und die Führung bis über die Ziellinie behält, bleibt so mancher alteingesessene ESC Mund vor Staunen offen.


Im zweiten Lauf haben sich die Vorzeichen nicht geändert. Angleitner benötigt weiterhin einen Sieg zum vorzeitigen Meistertitel, während Konrad gleich bei seinem ESC Debüt den Tagessieg holen will. Diesmal lässt sich Angleitner auf keine Mätzchen ein. Früh im Rennen zeigt er seine ganze Klasse und diktiert fortan das Renngeschehen. Die zur Schau gestellte Dominanz gipfelt, wie könnte es anders sein, im langersehnten Laufsieg und damit in der vorzeitig herbeigeführten Entscheidung zum Meistertitel. Der damit einhergehende Tagessieg und somit der oberste Platz am Siegertreppchen ist die beste Plattform für die Meisterfeier und genau der Ort an dem Markus Angleitner längst hingehört – ganz hinauf!

 



Tageswertung Holiday in Hungary 2013:


Klasse I (GP Limited)
1.Patrick Russegger (Undis Racing Team)
2.Mario Woldrich (Undis Racing Team)
3.Martin Raube (Hanseatic Racing)

Klasse II (GP Open)
1.Markus Angleitner (Stoffis Garage SIP RT)
2.Christian Kachel (Stoneheads SC RT)
3.Christoph Maier (Stoffis Garage SIP RT)

Klasse III (Grand Tourismo )
1.Marco Abbate (Pacemakers)
2.Jens Wolters
3.Alexander Kleist (Team RPM)

Klasse IV (Open Large Frames)
1.Matthias Fey (Mad)
2.Lutz Höppner

Klasse V (Einheitsklasse)
1.Baguet Romain (team 70's scooter)
2.Michael Pesendorfer (Stoffis Garage SIP RT)
3.Benedict Neuberger (Team DSE)

Klasse VII (Lady-Klasse)
1.Julia Sperandio (Pinky & Brain Team)
2.Isabel Menz (Desperados Racing)
3.Frederique Desmercieres (team 70's scooter)

Endurance -Rennen
1.Bertmann SQooter Racing
2.SCK GSF Endurance Team
3.GREF Vesparacing

Bilder und Text: ESC Presseverteiler/Blechbild


Eingetragen Sep 24 2013, 02:34 von sibylvane

 
  zurück zur Blogs Übersicht