123206 Gäste, 1874 Mitglieder online.

  zurück zur Blogs Übersicht
 

ESC 2012... was für ein Sommer!


Während die Rennsaison dieses Wochenende mit dem Fallrace zum Endspurt ansetzt, erlauben wir uns schon mal einen kleinen Blick zurück auf die ESC 2012. Die hat nach 5 spannenden Rennen (Run&Race, Kurvenlage, Harz GP, Blechkampf, Holiday in Hungary) nämlich bereits Anfang des Monats mit dem Finale in Ungarn einen gelungenen Abschluss gefunden...

 

 

Wie im vergangenen Jahr sind wir auch 2012 mit einem Trainingswochenende bei der Challenge Scootentole in Mirecourt in die Saison gestartet. Und bereits hier haben wir ihn kennengelernt: Den Schalk im Nacken des Sommers. Anscheinend hat ihm unsere Vorstellung gefallen, denn er hat uns den Rest der Saison hindurch treu begleitet. Ein Sommer zwischen Sintflut und Sonnenstich. - Glücklich, wer hier mehr als ein paar Reifen im Gepäck hat. Auch im sportlichen Bereich wurde in Mirecourt dann gleich mal klargestellt, wo der Hammer hängt. Viele Fahrer starteten in diesem Jahr in anderen Klassen als bisher und einige hatten über den Winter einen fahrerischen Quantensprung nach vorn gemacht. Schneller Besuch aus Italien war am Start und spätestens am Ende des Wochenendes war allen klar: Zu Scherzen ist auf der Strecke niemand aufgelegt und obwohl es ja eigentlich um nichts geht, geht es hier um alles.

Abends waren dann jedoch alle Rivalitäten vergessen und die Fahrer starteten gemeinsam in die K8. Die spontane und bereits jetzt legendäre Party im Fahrerlager setzte hier deutliche Akzente für den Rest der Saison. Die eigentlich sportlich orientierte ESC hat 2012 das Feiern für sich entdeckt. Großartig!

 


Das erste Rennen der offiziellen Wertung bringt dann bereits das erste Highlight: 10 Jahre Run&Race! Auch das ein schöner Grund zum Feiern und nicht nur ein dicht gefülltes Starterfeld und der örtliche Bella-Club feierten mit, sondern auch viele gutgelaunte Run-Besucher. Hier erleben wir auch die ersten und einzigen größeren Crashs des Jahres in der Einheitsklasse und der K2. Obwohl die Beteiligten am Ende Gott sei Dank wohlauf sind, wird allen plötzlich wieder klar, wie schnell es gehen kann. Vielleicht liegt es daran, dass der Schreck der letzten Saison noch allen in den Knochen steckt, aber wir können für 2012 einen der erfreulichsten Trends überhaupt verzeichnen: Während im letzten Sommer kaum ein Rennen ohne Sanka-Einsetz über die Bühne ging, scheint der Wille zur Selbstzerstörung in diesem Jahr deutlich abgenommen zu haben und abgesehen von einigen kleinen Blessuren können alle gesund ins Winterhalbjahr starten. Wir finden das spitze und hoffen, dass wir im kommenden Jahr an diese gute Entwicklung anknüpfen können.

 

Weiter ging es im Rennsommer 2012 mit der Kurvenlage. Hier zeigte selbiger auch gleich nochmal eindrucksvoll, was er regentechnisch auf Lager hatte. Die Strecke in Wackersdorf konnte das offensichtlich gar nicht leiden und verwandelte sich binne Sekunden in eine gefühlt spiegelglatte Eisfläche. Gott sei Dank reißt es am Renntag gegen Mittag auf und aus der Schlitterpartie wird wieder ernstzunehmender Rennsport. Als kleines Randhighlight wurde in Wackersdorf neben den regulären Tagespokalen auch der Chris Voicu Gedächtnispokal für soziale Dienste verliehen. Erwi darf diesen - stellvertretend für alle unermüdlichen Helfer und engagierten Macher - in diesem Jahr mit nach Hause nehmen und wir freuen uns mit ihm über diese junge, aber schöne Tradition, die viel über die ESC (und die Menschen, die dahinter stehen) aussagt.

 

   

 

Kurz darauf ein weiteres Wochenende zwischen Regen und Sonnenschein. Beim Harz GP, dem ersten der beiden Rennen im Salzlandkreis, wird diesmal viel hin- und herorganisiert, um dem Regen zu entgehen. Klassen werden zusammengelegt, Zeitpläne über den Haufen geworfen... es hilft nichts. Der Endurance-Lauf findet am Ende im strömenden Regen statt. Den Spaß lässt sich dadurch aber niemand verderben. Vor allem nicht die K8, in der dieses Jahr ja ein hochmotiviertes Teilnehmerfeld am Start ist. Neben einigen heißen Favoriten, die sich bereits bei den drei vorangegangenen Rennen abzeichneten, werden im Harz auch überraschende neue Talente entdeckt.

 


Nur drei Wochen später das nächste Rennen im wilden Osten. Als vorletztes Rennen der Saison, finden beim Blechkampf in Belleben von jeher einige der entscheidenden Läufe statt. Butsch und Stoffi können hier schon alles fix machen und mit einem Meistertitel im Gepäck nach Hause fahren. In den anderen Klassen stehen die Dinge längst nicht so klar und vielen Piloten bleibt nichts anderes übrig, als bereits hier mit dem Messer zwischen den Zähnen zu fahren. Robert wird das in der K2 zum Verhängnis und auch zwei Damen bringt der anspruchsvolle, enge Kurs bereits im Training zu Fall. Dennoch wird auch hier niemand ernstlich verletzt und auch dieser Renntag - inklusive Endurance-Lauf - findet mit einer weiteren Party im Fahrerlager einen schönen Abschluss.

 

Das letzte Rennen der Saison fand erneut beim Holiday in Hungary statt. Neben dem ESC Finale stand hier auch das entscheidende 6h Rennen der ESC-Endurance auf dem Programm. Zwei Highlights an einem Wochenende quasi. Auch sehen wir hier in der K2 - nachdem alle Meisterschaftsangelegenheiten längst geklärt sind - den mit Abstand spannendsten Lauf der Saison. Das Beste kommt eben immer zum Schluss...

 

Die Klassen im schnellen Überblick:

Wieder einmal war in der K1 (SF - GP Limited) jede Menge Spannung geboten und immer näher rückt diese Klasse - was die Leitung von Fahrern und Motoren angeht - an die K2 heran. Bene schafft es dieses Jahr leider nicht ganz, an seine meisterliche Tradition in dieser hart umkämpften Klasse anzuknüpfen und der Titel geht stattdessen verdient an Maik Persch. Karoo, Da Woidi und Hömmes können sich über die Plätze 3, 4 und 5 freuen.


Auch das SIP Team hat in diesem Jahr mehr als einen Grunde zum Jubel: Als wäre es ein Kinderspiel, dominiert Stoffi (SIP/Stoffi's Racing Team) auch diesmal die SF Einheitsklasse - eine der wenigen Klassen, in der nicht die Motorleistung, sondern das fahrerischen Können der Piloten im Vordergrund steht. Patrick und Achim landen, gefolgt von Zimbo und Matze verdient auf den Plätzen zwei und drei. Und als ob das nicht genug wär, legt Stoffi gleich noch einen dritten Platz (hinter Roland und Thomas, vor Grete) in der offenen Largeframeklasse (K4) nach. Unser Putzi (SIP/Munich Bunglers) hatte diese Saison leider nicht so viel Glück und findet sich auf Platz 5 wieder, eine Position vor Pesi (SIP/Stoffi's Racing Team), der in diesem Sommer nur bei einem Rennen gestartet ist (und dieses souverän für sich entscheiden konnte). Auch Maniac (SIP/GSF) ist in diesem Sommer vom Pech verfolgt, landet in den Klassen 1 und 2 aber dennoch im guten Mittelfeld.

 

 


In der standartisierten LargeframeklasseKlasse 3a (Gran Tourismo) hatte in diesem Jahr Butsch die Nase vorn und führt - gefolgt von Lenki, Toni, Marco und Alex - die Top 5 der schnellen Männer auf den großen Renngeräten an. Und wenn wir schon bei groß sind: Die 'Fozzybärklasse' 5b machten diesmal Michi, Heizer und Val mehr oder minder unter sich aus und der Titel geht hier am Ende nach Österreich. Natürlich wurde auch bei den Ladies wieder ordentlich Gas gegeben. Isa kann die Saison am Ende vor Sylvie und Nina für sich entscheiden. Die vom Pech verfolgte Julia und Nicole machen die Top 5 der schnellsten Damen komplett.

 

 

 

Die Sensation des Jahres: Nachdem es in der letzten Saison um Haaresbreite nicht gereicht hat, holt Rob Leibfarth vom SIP Racing Team den Titel in der Königsklasse (K2, SF - GP Open) zum ersten Mal in der Geschichte der ESC nach Deutschland. Packend wie nie duellieren sich die Favoriten den ganzen Sommer hindurch. Am Ende gelingt es Rob aber, die Konkurrenten auf die Plätze zu verweisen und er gewinnt vor Marco, Rapfi und Ulf. Auch Markus (SIP/Stoffi's Racing Team), der in seinem zweiten Jahr in der K2 eine wirklich spektakuläre Performance ablieferte, schaffte es in die Top 5.

 

 

 

 

Alle Ergebnisse im Detail gibt es in Kürze auf der Website der ESC. Wir bedanken uns bei allen Fahrern, Besuchern und Helfern für eine mehr als gelungene Saison 2012. Bis zum nächsten Jahr an und auf der Strecke...

 

 

 


Eingetragen Sep 28 2012, 11:28 von sibylvane

 
  zurück zur Blogs Übersicht