115771 Gäste, 615 Mitglieder online.

Klassik Szene-Blog

  zurück zur Blogs Übersicht
 

Crimaz Vespa Tuning


 

Cristian Mazelli ist ein Vespassionist durch und durch. Seit Jahren ist er im italienischen Vesparennsport aktiv. Dabei wurde er öfters mit Problemen und Teile-Qualitäten konfrontiert, die sich für ihn als "nicht geeignet" erwiesen. Diese Erfahrungen und sein berufliches Knowhow in Entwicklung und Konstruktion steckt er nun in eigene Spezialteile, die er unter seinem Logo CRIMAZ auf den Markt bringt. Schöne Detaillösungen in sehr guter Qualität.

 

Christian Mazelli alias „Crimaz“, bin ich zum ersten Mal bei einem Rennen in Österreich 2009 begegnet. Damals war sein Rennroller schon mit außergewöhnlichen Detaillösungen ausgestattet und gehörte zu den Fahrzeugen mit der besten Performance auf der Strecke. Am Ende des Wochenendes teilte sich Christian den ersten Platz mit Michael Hilton. Damals galten drehzahllastige Motoren, auf den engen Kursen der ESC, als untauglich und Motorleistung als vernachlässigbar. Es gab nur ein bis zwei Fahrer oder Konstrukteure, die schon auf ein solches Motorenkonzept setzten. Nach dem spektakulären Auftritt von Christian Mazelli hatte sich das auf einen Schlag geändert. Er zeigte eindrucksvoll, wie sich ein kräftiger Motor, mit einem breiten Band bei hohen Drehzahlen, auf der Kartstrecke nutzen lässt.

 

In den folgenden Jahren konnte ich verfolgen, wie die Rennroller von „Crimaz“ in jeder Saison ausgefeilter wurden. Kaum ein anderer Fahrer baute so aufwendig mit technischen Details auf diesem hohen Niveau. 

 

Nach einigen erfolgreichen Jahren in der italienischen Meisterschaft, konnte man erste Teile von Christian käuflich im Internet finden. Die Teile, die er für seine Rennroller konstruierte, waren Einzelanfertigungen und im Renneinsatz erprobt. Jetzt machte er seine Erfahrungen aus dem Rennsport und den betriebenen Konstruktionsaufwand für andere Vespa Fahrer und Kunden nutzbar. In den letzten Jahren hat sich sein Sortiment vervielfacht und wurde auch um Produkte erweitert, die nicht dem Rennsport, sondern seinen Erfahrungen als innovativer Konstrukteur entspringen. 

 

Dabei sind sämtlich Teile von ihm sorgfältig zu ende entwickelt und Christian lässt es sich nicht nehmen in jedes seiner Produkte eine neue oder ungewöhnliche Idee einfließen zu lassen, auch wenn es nur um Verbesserungen im Detail geht. Aktuell ist „Crimaz“ einer der Hersteller auf dem Markt, der die beste Mischung aus Qualität und Innovation bietet.

 

Im Folgenden möchten wir ein paar Bestseller und Highlights aus seinem Programm vorstellen, natürlich alle bei SIP Scootershop erhältlich:

 

Der Hauptbremszyinder von CRIMAZ wird unter den Lenkkopf an die vorhandenen Gewinde geschraubt, es ist keine Modifikation am Lenker nötig. Die Bremspumpe (Ø 11mm) wird mit dem originalen Bremshebel angesteuert und verändert somit nicht die schöne Optik des Vespalenkkopfes!

 

 

 

Die Scheibenbremse CRIMAZ vorne wartet mit einer ungewöhnlichen Lösung der Platzprobleme auf. Die Bremsscheibe ist von außen an den Stehbolzen der Bremstrommel verschraubt. Daher greift die Bremszange von innen in die Scheibe ein. Ermöglicht wird diese Bauform durch eine kompakte, schwimmend gelagerte Bremszange mit einem Kolben. Bremstrommel und Schwinge sind modifiziert, um die Scheibenbremse vorne verbauen zu können und im Kit enthalten.
Für eine Verbesserung des Fahrwerks, lässt sich die Bremse mit dem Adapter Stoßdämpfer CRIMAZ kombinieren.

 


 


 


Die Schaltkreuze von CRIMAZ bestehen aus Stahl (16NCD12) der unter Vakuum verfestigt und gehärtet wurde. Die Oberflächenhärte ist mit einer Härte von HRC 58-60 zertifiziert.
Die Art der Fräsungen an den Enden des Kreuzes sollen Gänge und Getriebeteile schonen. Das Schaltkreuz ist leicht größer, als das Original. Es nutzt jede Möglichkeit die nutzbare Fläche zu vergrößern. Daher können kleine Nacharbeiten bei der Montage erforderlich sein.

 


 

 

Christian Mazelli geht bei der Konstruktion seiner CMX PX Kupplung eigene Wege. Sämtliche Teile der Kupplung sind Neuentwicklungen. Die Kernidee der Kupplung ist die Umkehrung der beweglichen Teile. Das bedeutet, dass sich der große Kupplungskorb nicht mehr auf der Kurbelwelle dreht, sondern über das Primärritzel mit der Nebenwelle verbunden ist. Der leichtere innere Korb ist jetzt mit der Kurbelwelle verschraubt. Dadurch werden die Massen, die auf der Kurbelwelle rotieren, reduziert. Diese Bauweise verringert das Rupfen beim Anfahren.

Ein weiterer Vorteil ist die effektive Anzahl der Kupplungsbeläge. Die originale Kupplung der Vespa PX Modelle mit 4 Belägen, hat eigentlich nur 3,5 Beläge, da der oberste Belag als Abdeckscheibe dient und nur auf einer Seite mit Reibmaterial belegt ist. Die Crimaz Vespa Largeframe Kupplung CMX ist mit 4 vollen Belägen ausgestattet. Damit wird die Fläche und die übertragbare Kraft vergrößert.

Die Beläge der CRIMAZ Kupplung haben 12, anstatt der 8 Laschen der originalen Kupplung. Die Auflagefläche wird um 33% vergrößert und der Verschleiß verringert.

Als Ritzel wird in der CMX das der PX alt, nicht das der Cosa, verwendet. Dabei muss die Vernietung mit der unteren Andruckplatte gelöst werden. Das Ritzel wird dann mit dem äußeren Korb der CRIMAZ Kupplung verschraubt.

Sämtliche Teile der Kupplung sind extrem sauber und schön gefertigt. Ein Teil, dass man am liebsten in die Wohnzimmervitrine legen möchte.

 

 

 

Die Karosserieteile VTR von CRIMAZ sind aus drei Lagen von GFK Matten gefertigt: zwei 225 g/qm und einer aus 450 g/qm. Das macht sie robust, widerstandsfähig und dabei trotzdem leicht.

 

Wer die Karosserieteile verbaut, sollte den originalen Blechrahmen verstärken.

 

 

 

Die Primärzahnräder von CRIMAZ für die Vespa Smallframe Modelle weisen ein besonderes Feature auf. Sie werden mit einem Konus auf der Kurbelwelle festgeklemmt. Dadurch kann eine wesentlich höhere Kraft übertragen werden, als mit der originalen Befestigung. CRIMAZ empfiehlt die Primärritzel mit 60-70 Nm anzuziehen. Die CRIMAZ Primärritzel sind in unterschiedlichen Abstufungen für verschiedene Kupplungszahnräder erhältlich.

 

Die Primärritzel lassen sich mit Zahnrädern verschiedener Hersteller kombinieren. Getestet wurden sie mit folgenden Herstellern: Cif, Newfren, RMS, Olimpia, Ricambio Rapido, Pinasco, DRT. Die schrägverzahnten Ritzel sind für die originale Übersetzung der ET3/Primavera gedacht. Zur leichteren Demontage sind 3 Gewinde in die Ritzel eingebracht, in die ein Abzieher von CRIMAZ eingeschraubt werden kann.

 

 

 

Das komplette CRIMAZ Sortiment findet ihr hier.

 

 

 

 

Autor: Jesco Schmidt

Christian Crimaz konnte mit seinem Werksroller das 10 Stunden Rennen "ITALIEN ENRACE" für sich entscheiden. 

 

 

 


Eingetragen Jul 20 2017, 11:47 von Moritz_SIP

 
  zurück zur Blogs Übersicht