26003 Gäste, 2041 Mitglieder online.

Klassik Szene-Blog

  zurück zur Blogs Übersicht
 

Vespa-Hoffmann-Treffen Mai 2012 in Dreieichenhain


 

Große Ereignisse werfen ja bekanntlich Ihre Schatten vor aus. So auch das Vespa-Hoffmann-Treffen im Mai diesen Jahres in Dreieich, organisiert von den Vespa-Hoffmann-Freunden Rhein-Main. Neben Seefeld 2010 für mich das herausragende Ereignis 2012! Die Veranstalter hatten sich einen sehr ansprechenden historischen Rahmen ausgesucht. Der Innenhof der hochmittelalterlichen Burgruine Hayn in Dreieichenhain, einem Stadtteil der hessischen Stadt Dreieich. Der perfekte Ort für ein Vespa Hoffmann-Treffen. Schon Wochen vorher habe ich meine Hoffmann HA, Baujahr 1950, auf Herz und Nieren geprüft, um auf der eigenen Achse nach Dreieich zu rollern. Ich habe mich rechtzeitig angemeldet und dann auch noch die Startnummer 25 ergattert, da stand einem schönen Wochenende ja nichts mehr im Weg. Neben dem notwendigen Zeitrahmen für eine solche Tour waren das Bordwerkzeug und einige Ersatzteile bereits gepackt. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Der Wetterbericht prophezeite für das komplette Wochenende nichts Gutes und meine Entscheidung auf der eigenen Achse anzureisen stand unter keinem guten Stern. Als sich dann am Freitag die Schleusen öffneten und schattige Temperaturen den Tag begrüßten, habe ich mich dann doch für den Transport der Hoffmann auf dem Hänger entschieden. Am Freitag, dem 4. Mai, um 7 Uhr wurde die Hoffmann dann verladen und gegen 9.30 Uhr ging es bei regnerischem Wetter gemütlich los in Richtung Dreieich. Die Fahrt dauerte gute 3 Stunden plus eine halbe Stunde Freitagsstau. Das Hotel lag relativ zentral und bot genügend Platz für Fahrer und Gerät. Der Nachmittag zeigte sich dann doch noch von seiner freundlichen Seite. Bei strahlendem Sonnenschein habe ich mich spontan für eine ausgiebige Bewegungsfahrt entschieden. Die Burgruine und die Umgebung haben einige schöne Fotos bei strahlend blauem Himmel ermöglicht. Gegen 16 Uhr bin ich dann auf dem Veranstaltungsgelände eingerollert und habe meine Unterlagen und das Begrüßungsgeschenk entgegen genommen. Die alte Burg bildete einen sehr schönen Hintergrund für die alten Vespa-Roller. Es war schon beeindruckendwie sich nach und nach echte Raritäten in allen Zustandsklassen eingefunden haben. Benzingespräche und ein Cappuccino im Burgbeiz rundeten den Nachmittag ab. Am Abend bin ich dann mit der Vespa zurück ins Hotel gerollert und habe meinem guten Stück einen trockenen Tiefgaragenplatz gegönnt. Der Samstag war dann wettertechnisch ziemlich bescheiden. Schon beim Frühstück hat sich der Verlauf des Tages abgezeichnet. Nieselregen und Regen gaben sich die Klinke in die Hand. Die wenigen Minuten vom Hotel zum Veranstaltungsgelände sorgten bereits für klamme Klamotten. Sei’s drum, der Veranstaltung hat das in keinster Weise geschadet. Die Hoffmann-Modelle HA, HA mit Beiwagen und Königin wurden entsprechend den Baujahren und dem Erhaltungszustand auf eigens dafür angefertigten Hoffmann Teppichen in „Reih und Glied“ präsentiert. Eine bemerkenswerte Szenerie die sich gegen Mittag vor der historischen Kulisse der Burg Hayn abgezeichnet hat. Ich habe über 40 Hoffmänner (60 Exemplare waren letztendlich da) gezählt, sehr gute Originalzustände, hervorragende Restaurationen und auch begehrenswerte „Scheunenfunde“ konnten bestaunt werden. Besonders interessant fand ich das Kombi-Bremssystem anno 1954, zu sehen an einer Hoffmann Königin. Wie mir Robin Davy erklärt hat, mussten für den Export der Hoffmänner in die Schweiz die Fahrzeuge mit einem kombinierten Bremssystem ausgerüstet werden. Die Hoffmann war damals schon Ihrer Zeit voraus … Mich würde ‘mal die Wirkung einer solchen Kombibremse interessieren. Neben den Rollern aus den Anfängen der Wirtschaftswunderzeit hatte auch das Rahmenprogramm einiges zu bieten. In einem speziell eingerichteten Zelt konnte der Besucher eine Zeitreise in die Geschichte der Hoffmann-Werke unternehmen. Jakob Oswald Hoffmann hatte 1949 mit Piaggio einen Lizenzvertrag zur Produktion der Vespa in Deutschland geschlossen. Von 1950 bis 1954 wurden im rheinischen Lintorf die Modelle HA und HB produziert. Hoffmann entwickelte zum Leidwesen von Piaggio die Vespa erfolgreich weiter und brachte mit der Königin das Spitzenmodell aufden Markt. Die eigenmächtigen Modifikationen führten zu Lizenzstreitigkeiten und leiteten das Ende der Hoffmann-Vespa ein. 

Vespa Hoffmann Treffen Dreieich 2012

Verschiedene Händler präsentierten auf dem Ausstellungsgelände ihre Produkte. Eine Bildergalerie mit einer Reihe von sehr schönen Vespa-Motiven war zu sehen. Für den Sammler waren Plaketten, Aufnäher, Pins und Aufkleber in reichhaltiger Sortierung verfügbar. Auch konnten teilweise originale Gegenstände aus den 50iger bis 70iger Jahren erworben werden. Natürlich war auch ein Händler mit Ersatzteilen vor Ort, hier konnten Teile im Schwerpunkt für die Fahrzeuge der jüngeren Vespa-Baureihen gekauft werden. Am Nachmittag war dann für 15 Uhr eine Ausfahrt zur Burg Frankenstein geplant. Die Ausfahrt wäre sicher ein Highlight der Veranstaltung geworden, leider hat das Wetter nicht mitgespielt und die Tour ist im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen. Ein kleiner Lichtblick am Himmel sorgte dann doch noch für eine kleine Runde mit der Hoffmann durch Dreieich. Da uns das zu wenig war, haben Fred und ich noch einen kleinen Schlenker zusätzlich eingelegt und sind prompt belohnt worden. Die zwei zusätzlichen Kilometer rund um Dreieich haben uns direkt in den nächsten Regenschauer geführt. Durchgeweicht bis auf die Knochen haben wir den Burghof erreicht. Fred hat noch unter Applaus eine Ehrenrunde mit seiner Hoffmann gedreht und dann haben wir uns „trockengelegt“. Es war halt wirklich kein Wochenende zum Fahren. Nach der kurzen Ausfahrt wurden die Hoffmänner dann erneut aufgestellt, diesmal auf festem Untergrund. Auf dem einen oder anderen Foto konnte am späten Nachmittag auch ein Stück Sonne und blauer Himmel eingefangen werden. Die Fahrzeuge haben die Nacht über auf dem bewachten Ausstellungsgelände verbracht. Gegen 18 Uhr fanden sich die Teilnehmer dann im Restaurant Burgbeiz ein. Nach einer Begrüßung durch den Veranstalter stand das Abendessen auf dem Programm. Die Hoffmann-Freunde Rhein Main haben sich eine tolle Speisekarte mit außergewöhnlichen Menüs einfallen lassen. Die Liste der edlen Speisen hat einem die Auswahl wirklich nicht leicht gemacht. Originale Hoffmann Spezialitäten aus den Fünfzigern standen auf der Karte, „Hoffmann mit Beiwagen“, „Toast Königin“ oder mein Lieblingsgericht ein leckerer „HA-Teller“ konnten bestellt werden. Auch an die Beifahrer und die Liebhaber von unrestaurierten Fahrzeugen wurde gedacht, ein „Sozius-Teller“, ein „O-Lack-Salat“ oder ein „Salat Fischsilber“ standen zur Wahl. Das Essen war köstlich und die Bewirtung tadellos. Als Ehrengast wurde von den Initiatoren und den Teilnehmern Frau Elga Thouret mit tosendem Beifall begrüßt. Elga Thouret fuhr 1953 für die Hoffmann-Werke in Lintorf. Sie holte eine Goldmedaille bei der Deutschlandfahrt und wurde zur Miss Vespa des Jahres 1953 gewählt. Auch Mika Hahn war unter den Gästen, der Autor des Buches „Die Faszination des Erfolges/Das Sport-Leben der Ilse Thouret“. Es war ein gelungener und kurzweiliger Abend. In gemütlicher Runde wurde eifrig diskutiert und schlichtweg alles besprochen, was es in Sachen Vespa und vor allem Hoffmann zu fachsimpeln gibt. Gegen 23.30 Uhr hat sich der Kreis dann etwas gelichtet, der harte Kern war sicherlich noch einige Stunden mit der Nachtwache der Hoffmänner beschäftigt. Am Sonntag fand in Dreieich noch das Oldtimer-Treffen Fahrgass-Classics statt. Die zumeist 4-rädrigen Fahrzeuge passten sich harmonisch in das historische Zentrum von Dreieich ein. Auch einige modernere Varianten der Vespa waren zu sehen. Am späten Vormittag wurden die Fahrer und ihre Maschinen mit einem persönlichen Dank für die Teilnahme von den Vespa-Hoffmann-Freunden Rhein Main verabschiedet. Es war eine sehr schöne Veranstaltung, die Lust auf mehr macht. Ein Kompliment dem Veranstalter. Ich freue mich schon auf das Geknatter und den Zweitaktduft der Hoffmänner, vielleicht schon im nächsten Jahr.

 

Horst Klaus

 


Eingetragen Nov 06 2012, 10:05 von Ralf

 
  zurück zur Blogs Übersicht